Basketball-Bundesliga: Kann die BG den Sieg in Crailsheim gegen die Franken „vergolden“?

Revanche gegen Bayreuth

Her mit dem nächsten Gegner! Göttingens Mannschaft mit David Godbold, Dominik Spohr, Harper Kamp, Ruben Boykin (41), Terrell Everett (8) und Mathis Mönninghoff (von links) freut sich auf das erste Heimspiel nach sechs Wochen gegen Bayreuth. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Die Veilchen nach dem höchsten Auswärtssieg (96:63 in Crailsheim) in ihrer siebenjährigen Geschichte in der Basketball-Bundesliga: Große Freude, aber keine Zeit zum Feiern. Denn bereits am Sonntag (15 Uhr) steigt die nächste Partie. Nach sechs langen Wochen ohne Heimspiel – das letzte war der x-Erfolg am 2. Januar gegen Gießen – kommt mit medi Bayreuth der Tabellenzwölfte in die S-Arena. Es ist das dritte Match in nur elf und der Auftakt zum Heimspiel-Doppelpack, denn bereits am kommenden Dienstag (19.30 Uhr) gastiert mit dem FC Bayern München einer der drei deutschen Eurocup-Achtelfinalisten in Südniedersachsen.

„Gegen Bayreuth haben wir noch eine Rechnung offen“, sagt Dominik Spohr, der mit zwei Dreiern und zwölf Punkten in Crailsheim seinen Aufwärtstrend in den vergangenen Spielen bestätigte. Der Dreier-Spezialist meint damit die 70:85-Schlappe bei den Oberfranken, nach der sich die Göttinger, die kurz zuvor Braunschweig unglücklich unterlegen und mental angeschlagen waren, von Shane Edwards trennten. BG-Coach Johan Roijakkers war in Bayreuth so sauer über die (Nicht-)Leistung seiner US-Boys, dass er ab etwa der 25. Minute bis auf Ruben Boykin hauptsächlich die deutschen Akteure spielen ließ.

Das Team von Trainer Michael Koch zählt mit zu den Mannschaften, die noch nicht aller Sorgen um den Klassenerhalt ledig sind. Auswärts hat Bayreuth eine schwache Bilanz von nur einem Sieg (69:68 in Gießen), aber bereits neun Niederlagen. Ein guter Ansatzpunkt für die Veilchen, ihren zweiten Auswärtserfolg bei den Merlins mit dem vierten Heimsieg zu bestätigen und damit zu „vergolden“.

Sieben trafen zweistellig

Überraschend bei Bayreuth, dass gleich sieben Akteure bislang zweistellig trafen, wobei Jeff Xavier aber inzwischen schon wieder gegangen ist. Jake Odum und John Flowers (je 13,6 Zähler im Schnitt) führen die medi-Scorerliste an. Der nach einer Verletzung jetzt zurückgekehrte Travis Leslie (13,1) und Ken Horton (12,9) folgen dahinter. Vor allem Small Forward Horton (19 Punkte, zehn Rebounds) und Spielmacher Odum (17/sieben Vorlagen) bekamen die Veilchen in der Oberfrankenhalle nicht in den Griff. Auch der von Bayern München nachverpflichtete Andreas Seiferth (2,09 m, 113 kg) hat sein Vermögen mit 11,5 Punkten pro Spiel in bisher vier Einsätzen demonstriert. Nicht mehr für die Bayreuther spielt inzwischen der Göttinger Enosch Wolf (neun Einsätze).

„Mit der Verpflichtung von Seiferth ist Bayreuth innen sehr groß und stark geworden“, beurteilt Trainer Roijakkers den kommenden Gegner. „Seit der Rückkehr von Leslie haben sie ein Ausnahmetalent in ihrem Backcourt.“

Das Spiel ist noch nicht ausverkauft. BG-Maskottchen „Zuffi“ verteilt für junge Fans Kinderwarnwesten. (haz/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.