Risiko-Taktik von BG-Trainer Roijakkers bringt Erfolg

+
Schneidiger Flankenlauf: Göttingens Terrell Everett (am Ball) zieht an Ulms Ex-BGer Raymar Morgan vorbei. In Hagen zeigte Everett wieder eine herausragende Leistung.

Göttingen. Noch eine Woche Zittern, Bangen, Hoffen mit der BG!

Nach dem viert- und drittletzten Spieltag ist die Abstiegsfrage in der Basketball-Bundesliga noch immer ungeklärt. Die Entscheidung über den Klassenerhalt der Veilchen fällt erst am kommenden Freitag (in Gießen) und Sonntag (gegen Würzburg). Ein Herzschlag-Finale, das jeden Krimi in den Schatten stellt! In dem die Göttinger nicht nur um ihr eigenes Schicksal kämpfen, sondern auch noch in die Playoff-Qualifikation eingreifen.

Der Playoff-Kampf

Das Problem für die BG: Würzburg und Gießen müssen jeweils punkten im Kampf um Playoff-Platz acht (siehe Tabelle). Können also nichts verschenken. Würzburg hat den direkten Vergleich gegen Gießen um einen EINZIGEN Punkt (104:101, 79:81) gewonnen. Würzburg hat Freitag München zu Gast, so dass es wahrscheinlich Sonntag bei der BG punkten muss. Was die Situation für die BG erheblich erschwert.

Der Abstiegskampf

Dramatisches Finish: Die BG benötigt noch einen Sieg, um sicher zu gehen! So schön das 96:83 in Hagen war – am Sonntagabend war nach dem Sieg des MBC (Abstiegskampf) sowie dem Gießener Erfolg in Ludwigsburg und Würzburgs Pleite in Bayreuth (Playoff-Kampf) alles wie zuvor. Nichts passiert, Entscheidung erneut vertagt.

Roijakkers’ Risiko-Taktik

Am Freitag schenkte der BG-Coach die Partie gegen Ulm ab der 25 Minute ab, ließ seine US-Boys auf der Bank, um Kraft für Hagen zu sparen. Riesen-Aufregung bei vielen Fans! Tenor: Wie kann man das nur machen? Eine Bankrotterklärung, ein Armutszeugnis des Coaches? Gemach! Im Nachhinein war es ein Triumph des Trainers. Roijakkers hat volles Risiko und geradezu Vabanque gespielt – und Erfolg gehabt. „Es war richtig! „JOHAN BESTER TRAINER“, hieß es auf der HNA-Facebook-Seite. Bei allem Sportgeist: Im knallharten Abstiegskampf ist für Sport-Romantik kein Platz.

Das El-Amin-Rätsel

In Hagen bestätigte Roijakkers das, was die HNA bereits am vergangenen Freitag schrieb: Khalid El-Amin hat Bandscheiben-Probleme, macht kein Spiel mehr. El-Amin, in Hagen wieder Motivator auf der Bank, aber nach dem Spiel bei Phoenix: „Ich bin fast eifersüchtig auf die Jungs, ich möchte gern nochmal spielen.“ Sein Bandscheiben-Vorfall sei „ein Rätsel“.

Die Stimmung bei der BG

„So lange wir gewinnen, müssen die anderen nachziehen“, strahlte Dominik Spohr nicht nur wegen seines 27. Geburtstags in Hagen. Der letzte, nötige Sieg wird jetzt aber Sysiphos-Arbeit. Die Spannung bleibt bis Sonntag ca. 18.45 Uhr! (haz/gsd-nh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.