Fußball-Oberliga: SVG Göttingen als Zweiter beim Tabellenvorletzten Bückeburg

Rollen sind klar verteilt

Weiter ungeschlagen bleiben: So wie hier die SVGer über das Tor von Ali Ismail (links) zum 1:0 gegen Wunstorf jubeln, wollen sie auch in Bückeburg einen weiteren Sieg feiern. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Die Rollen dürften deutlich verteilt sein. Da spielt der Tabellenzweite der Fußball-Oberliga, die SVG Göttingen, beim Tabellenvorletzten VfL Bückeburg, der bereits einen Rückstand von 13 Punkten auf den drittletzten Tabellenplatz hat. Klar, dass die SVG die Favoritenrolle am Sonntag ab 15 Uhr in Bückeburg innehat.

„Wir haben da nichts zu verlieren“, betont SVG-Trainer Knut Nolte. Und doch, zu verlieren haben die Schwarz-Weißen in Bückeburg schon, denn Germania Egestorf/Langreder sitzt den Göttingern im Nacken, hat bei einem Rückstand von vier Punkten aber ein Spiel weniger als der Aufsteiger. „Wir könnten beim VfL gelassen diese Partie angehen, werden das aber nicht tun“, sagt Nolte. Denn er weiß um die Kampfstärke der Gastgeber, weiß aber auch darum. dass „der VfL in der Abwehr manchmal etwas wackelig steht“. Das hatte Nolte schon beim 4:2-Hinspielsieg beobachten können. So kassierten die Bückeburger bisher in 16 Spielen immerhin schon 43 Gegentreffer.

Martin Wiederhold fehlt

Bis auf Martin Wiederhold werden die Gäste in Bückeburg mit der Mannschaft auflaufen können, die vor einer Woche am Sandweg auf dem Kunstrasen nach einem exzellenten Spiel gegen den 1. FC Wunstorf 2:0 gewannen. Allerdings fehlt weiterhin Winterneuzugang Konstantinos Drizis, der, wie auch Alexander Burkhardt, sich noch mit einem grippalen Infekt herumschlägt. Der Kader ist überhaupt sehr dezimiert. Mit Denny Cohrs und Maximilian Nagels fehlen beide Torleute, so dass auch erst einmal Norman Stollberg bei den Schwarz-Weißen die Nummer eins bleibt. Stürmer Stephan Kaul weilt studienbedingt derzeit in England, Martin Schiller und Tomas Zekas gehören zu den langzeitverletzten Spielern.

Hinten kompakt stehen

„Wir werden hinten kompakt stehen müssen und uns nicht locken lassen dürfen, also hinten nicht zu sehr aufmachen, um nicht in Konter zu laufen. Das erfordert ein diszipliniertes Auftreten“, sagt Nolte, der indes zuversichtlich ist, dass die Serie von jetzt bereits 18 ungeschlagenen Spielen auch in Bückeburg nicht reißt und die SVG in dieser Liga weiterhin ungeschlagen bleibt. (wg/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.