Trainingsstart bei den Veilchen: BG lässt es schon wieder krachen

Beim „Gummi-Twist“: Die Neuen Scott Eatherton („SE“), Melsahn Basabe (l.), Darius Carter.

Göttingen. Um 19.08 Uhr ist dann am Samstagabend Schluss. Die neuen und alten Spieler bilden in der Mitte der FKG 2-Sporthalle einen Kreis, Chefcoach Johan Roijakkers intoniert ein „BG“, die Spieler antworten mit einem „Göttingen“. Dieser Schlachtruf ertönt nach jeder Traineransprache, das kriegen auch gleich die sieben Neuen mit. Trainingsauftakt bei der BG Göttingen!

Gleichgewichts-Übungen auf der Isomatte: Scott Eatherton, Melsahn Basabe und Andrej Mangold (von rechts) müssen sich nach Anleitung von Domenik Theodorou recken und strecken. Fotos: Jelinek/gsd

„Die Jungs haben Bock“, meint Fitnesscoach Domenik Theodorou erkannt zu haben. „Das macht Spaß, die Spieler haben Energie“, legt sich Roijakkers nach erster getaner Arbeit fest. Nach dem gut halbstündigen Pressetermin geht´s los: Theodorou bringt das Team mit Dehn- und Streckübungen auf den Isomatten in Schwung. Schon das Aufwärmprogramm sorgt für Schweißperlen. Die Vorbereitungszeit beträgt übrigens sieben Wochen - angereichert mit vier Tests zuhause (Start 20. August gegen Gotha) und zwei Turnieren in Frankreich und Belgien.

Die Neuen sind gespannt

Neues Team, neue Gesichter. „Ich kenne gar keinen“, sagt Andrej Mangold. „Alles Neuland. Das wird spannend. Aber natürlich habe ich mit Bonn schon gegen Göttingen gespielt.“ Wird Mangold, der der BG in Bonn in der vorletzten Saison mal sechs Dreier einschenkte, der „Ersatz“ von Robert Kulawick?

„Das ist ein Abenteuer für mich“, lächelt der neue Center Scott Eatherton. Schöne Überraschung: „Er ist nicht 2,03m groß, sondern 2,06 m“, sagt Roijakkers über das „Nachmessen“. Trotz seiner Größe gilt er als guter Dreierwerfer. „Das ist ein großer Vorteil“, sagt der Mann mit 2,16 Meter-Armspannweite. Und die Nummer? „Die 43 hab’ ich schon seit den Highschool-Zeiten getragen.“

Jesse Sanders, einer der beiden neuen Spielmacher, kennt die Bundesliga schon aus Tübingen. „So war es leicht, nach Deutschland zurück zu kommen“, sagt Sanders, der Gattin Courtney und Tochter Ava mitgebracht hat. „Dass wir zusammen sind, ist für mich wichtig. Meine Frau kümmert sich jetzt um die Wohnungseinrichtung“, erzählt Sunnyboy Sanders.

Ein Kreuz wie ein Möbelpacker hat Darius Carter. Auf seinen neuen schwarz-weißen Trainingsklamotten vom neuen BG-Ausrüster Nike prangt das „DC“, alle haben wieder ihre Initialien auf der Brust. Auch der 111-Kilo-Hüne lässt es gleich krachen: Mit Melsahn Basabe hat er richtig Spaß am „Stopfen“. „So viele Dunks hab’ ich letzte Saison gar nicht gesehen“, meint Teammanager Theodorou.

Auch die „alten“ BGer sind natürlich da. Mathis Mönninghoff war im Sommer erst am Bodensee, dann mit Freundin und Hund „Cookie“ in Österreich. Dominik Spohr flog nach Griechenland-Urlaub noch in die USA, traf sich in Chicago mit Alex Ruoff, Nick Livas und Harper Kamp. Spohr: „Jetzt hat die Langeweile aber wieder ein Ende.“ (gsd)

BG: Die neuen Rücken-Nummern

5 Leon Williams

7 Danny Borchers

8 Andrej Mangold

9 Dominik Spohr

10 Johannes Menzel

11 Darius Carter

12 Malte Schwarz

17 Mathis Mönninghoff

21 Melsahn Basabe

25 Jesse Sanders

43 Scott Eatherton

50 Joanic Grüttner Bacoul

Von Helmut Anschütz und Walter Gleitze

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.