Basketball-Bundesliga: Zweites Engagement von Adam Waleskowski / Am Samstag wird er 34 Jahre alt

Der Weltbürger bei den Veilchen

Göttingen. Den Spieler, den wir in unserer Serie über die Neuzugänge der BG Göttingen diesmal präsentieren, haben wir eigentlich schon einmal vorgestellt. Am 10. September 2010 war’s unter der Überschrift: „Ohne Tattoo eine Rarität“. Inzwischen sind sechs Jahre vergangen, und Adam Waleskowski spielt wieder für die BG Göttingen in der Basketball-Bundesliga. Jetzt mit der Nummer 19, das passt. Denn am 19. November (Samstag) feiert er seinen 34. Geburtstag.

„Ich wusste, was ich habe, als ich nach Göttingen zurückgekommen bin“, erzählt der Deutsch-Amerikaner. Mittlerweile übrigens in gutem Deutsch, das er mit dem „Rosetta-Stone“-Programm gelernt hat.

Waleskowski hat beim letzten Auswärtsspiel der Veilchen in Braunschweig 1,7 Sekunden vor Schluss den entscheidenden Korb zum 77:75-Sieg eingelocht. BG-Coach Johan Roijakkers hat ihn geholt, weil der Forward inzwischen sehr erfahren, sehr routiniert, sehr clever agiert. Ex-BG-Coach John Patrick wollte ihn nach drei Spielzeiten in Ludwigsburg nicht mehr, spät kam Waleskowski, der im Gegensatz zu den meisten Spielern kein Tattoo trägt (deshalb die Überschrift von 2010), dann Anfang September nach Göttingen zurück.

Verzicht auf Alkohol

„Dass ich Göttingen schon kenne, erleichtert Vieles“, sagt der Mann, dessen Großeltern einst aus der Nähe Berlins in die USA auswanderten. Adams Vater Peter Manfred und Mutter Christine leben in Grand Rapids (Michigan), Bruder Keith (36), der einst mal für Bremerhaven spielte, in Cincinnati (Ohio). Einer der amerikanischen „Swing States“, fällt einem da kurz nach der US-Wahl ein. Waleskowski gab seine Stimme sechs Wochen vor der Wahl per Brief ab, wen er wählte, hat er verraten, bleibt aber geheim.

Kein Geheimnis macht er aus einem anderen Aspekt seines Lebens. Als er 2010 nach dem EuroChallenge-Sieg der BG in der Eurocup-Saison nach Südniedersachsen kam, war die erste Göttingen-Station im Februar 2011 schnell zu Ende. Es lief nicht glatt mit Patrick, man trennte sich. Waleskowski umschreibt dies so: „Am 17. Februar 2017 werde ich fünf Jahre keinen Alkohol mehr getrunken haben. Ich fühle mich jetzt viel besser.“ Auf die Abstinenz ist er sicher zu Recht stolz, und man kann spekulieren, was vorher los war. Immerhin hat er später eben drei Jahre wieder unter Patrick gespielt.

Schon die 15. Station

Die BG ist Waleskowskis mittlerweile 15. Station seiner langen „Europa-Tournee“ durch sechs Länder. „Ich bin ein Weltbürger“, lächelt er selbstbewusst. Was sich auch daran festmacht, dass er bereits vor seiner ersten Göttinger Zeit Freundin Denise auf Zypern kennenlernte – die Bulgarin spielte damals für einen zypriotischen Klub Basketball. Aus Denisas Heimat hat das Pärchen jetzt ein anderes „Mitbringsel“ mit nach Göttingen gebracht: Schäferhund-Mischling Barry, ein Straßenhund. „Der war noch ganz klein, wohl erst vier Wochen alt, als wir ihn fanden“, sagt der Weltbürger, der mit der BG noch weiter nach vorn will. „Die Chance dazu haben wir!“ (gsd)

Von Helmut Anschütz und Walter Gleitze

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.