BG zweimal in der Lokhalle, Roijakkers' Veikalas-Coup

+
Benas Veikalas

Göttingen. Die BG Göttingen kehrt an die Stätte ihres größten sportlichen Triumphs zurück! Zumindest in der Vorweihnachtszeit für zwei Spiele, denn die Basketball-Bundesligaspiele gegen Aufsteiger Science City Jena und Walter Tigers Tübingen werden am 17. und 20. Dezember in der altehrwürdigen Lokhalle ausgetragen. „Die Atmosphäre in der Lokhalle ist etwas ganz Besonderes“, sagt BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen. „Der Großteil unseres Publikums ist begeistert vom Event-Charakter der Lokhallen-Spiele. Diese Erfahrung wollen wir unseren Fans und Sponsoren auch in dieser Saison wieder bieten.“ Am 2. Mai 2010 war die BG in der Lokhalle EuroChallenge-Sieger geworden, hatte im Finale Samara (Russland) 83:75 bezwungen.

In der bevorstehenden Saison wird es aber wohl bei den nur zwei Spielen bleiben. In der vergangenen trug die BG fünf Partien in dem Industriedenkmal aus – und alle fünf gingen verloren, allerdings auch gegen die BBL-Hochkaräter wie Bamberg, Berlin und Oldenburg. In der Saison 2014/15 waren es noch drei Begegnungen in der Lokhalle gewesen.

Wann der Vorverkauf für die Lokhallen-Spiele beginnt, steht noch nicht fest.

Stolz über Transfer-Coup

Johan Roijakkers

Sehr zufrieden zeigt sich BG-Coach Johan Roijakkers auch im Nachklang noch über die Verpflichtung von Benas Veikalas, der den verletzten Andrej Mangold ersetzen soll. „Mein größter Transfer-Coup nach Khalid El-Amin und Raymar Morgan“, ist der Niederländer nicht zu Unrecht stolz über den litauischen Neuzugang vom italienischen Erstligisten Avellino.

Der Transfer ging offenbar flott über die Bühne. „Vor einer Woche stand Veikalas noch bei den Italienern unter Vertrag.“ sagt Roijakkers. Er habe aber gewusst, dass da etwas passieren kann. Es sei aber kein einfacher Deal gewesen, der über Veikalas’ litauischen Spieleragenten abgewickelt wurde.

Veikalas hatte in Avellino einen Zweijahresvertrag, der noch ein Jahr weiter gelaufen wäre. Aber der Klub habe den Litauer nicht mehr haben wollen und habe dann den Vertrag „aufgekauft“, so Roijakkers.

Auch bezüglich der Finanzen gehe die BG kein Risiko ein. „Es passt vom Etat her“, sagt Roijakkers. „Außerdem unterschreibt Frank (Geschäftsführer Meinertshagen, d. Red.) nichts, was nicht geht. Und ich will Göttingen auch nicht umbringen.“

Amüsante Homepage

Interessant scheint auch Veikalas’ US-Ehefrau Stacey zu sein. Sie berichtet auf der Familien-Homepage „Benas & Stacey Veikalas, Baskets Life Basketball“ umfangreich über ihr Leben mit dem Basketball-Star und auch die vier Jahre in Bonn – u.a. „wie man ein guter Deutscher wird“. Sehr amüsant zu lesen. (haz/gsd-nh) 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.