Biathletin Hildebrand vor Sprint optimistisch

+
Franziska Hildebrand will in Antholz den Sprintsieg. Foto: Matthias Balk

Antholz (dpa) - Franziska Hildebrand will im Sprint nach ihrem dritten Saisonsieg im Biathlon-Weltcup greifen. "Ich weiß, ich bin gut drauf und deshalb kann ich auch optimistisch ins Rennen gehen", sagte die Staffel-Weltmeisterin in Antholz.

Im vergangenen Jahr gewann die 28-Jährige in Italien gemeinsam mit Franziska Preuß, Luise Kummer und Laura Dahlmeier trotz eines Windchaos die Staffel.

An ihr Schießen im Staffel-Wettbewerb vor einem Jahr denkt Hildebrand nicht mehr. Da hatte sie nach dem Stehendanschlag bei widrigsten Windbedingungen zwei Strafrunden drehen müssen. Und auch die Höhe von 1600 Metern macht Hildebrand nichts aus. Antholz ist die höchstgelegene Weltcup-Station, nicht jeder Athlet kommt mit der dünneren Luft gut klar. "Das mit der Höhe hat die letzten Jahre gut hingehauen. Ich denke, dass das auch im Sprint gut funktionieren wird", meinte Hildebrand, die bereits den Sprint in Hochfilzen und in Ruhpolding für sich entschieden hatte.

Weil die viermalige Saisonsiegerin Dahlmeier sowie Maren Hammerschmidt wegen eines Infekts fehlen, sind neben Hildebrand noch Miriam Gössner, Vanessa Hinz und Karolin Horchler am Start. Sie wollen sich auch eine gute Ausgangsposition für das Verfolgungsrennen am Samstag verschaffen. Die 60 Sprint-Besten sind dabei.

Wettkampfprogramm Antholz

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.