Blamage in Dänemark: Basketballer zittern um EM-Quali

+
Auch 26 Punkte von Danilo Barthel (l) konnten die Blamage gegen Dänemark nicht verhindern. Foto: Stefan Puchner/dpa

Die deutschen Basketballer blamieren sich in der EM-Qualifikation erneut. Nach der Niederlage gegen die Niederlande reicht es selbst gegen den großen Außenseiter Dänemark nicht zum Sieg. Der Sprung zur EM 2017 wird zum Nervenkrimi.

Naestved (dpa) - Die deutschen Basketballer müssen nach einem neuerlichen Tiefpunkt kräftig um die EM-Qualifikation zittern.

In einem Nervenkrimi kassierte das indisponierte Team von Trainer Chris Fleming in Naestved beim zuvor sieglosen Dänemark mit 102:106 (92:92, 84:84, 73:73, 37:48) nach drei Verlängerungen die nächste heftige Blamage.

Drei Tage nach dem 71:75 gegen die Niederlande zeigte sich die deutsche Mannschaft verunsichert und unterlag den Dänen im 19. Duell erstmals. Auch 26 Punkte vom Neu-Münchner Danilo Barthel reichten nicht zum fest eingeplanten Pflichtsieg. "Die Wurfsicherheit hat heute gefehlt, viele offene Würfe gingen daneben", sagte Fleming. "An unserer Lage hat sich aber nicht viel geändert, mit zwei Siegen kommen wir zur EM."

Nun geht es in den ausstehenden Partien am Mittwoch gegen Österreich und drei Tage später in den Niederlanden um den Sprung zum Kontinentalturnier 2017. Zuletzt hat eine deutsche Basketball-Nationalmannschaft vor 25 Jahren die Teilnahme an der EM-Endrunde verpasst.

Ohne den derzeit vereinslosen Tibor Pleiß, der das Nationalteam zum Vorspielen bei einem potenziellen neuen NBA-Club verlassen hatte, startete Johannes Voigtmann auf der Center-Position. Und der 23-Jährige fand gut in die Partie, zeigte seine Reichweite und sorgte Mitte des ersten Viertels mit zwei getroffenen Dreipunktwürfen für eine 12:9-Führung.

Wie schon vor anderthalb Wochen beim 101:74 in Kiel tat sich das Fleming-Team gegen den aggressiven Gegner allerdings schwer. Deutlich war die Verunsicherung angesichts der bislang holprigen Qualifikation zu spüren. Auch eine Auszeit Mitte des zweiten Abschnitts brachte keine Ruhe, nach einem 0:11-Lauf lag die deutsche Mannschaft sogar mit 25:35 zurück. Wütend rief Fleming seine Männer direkt wieder am Spielfeldrand zusammen, verlangte eine höhere defensive Intensität.

Doch nichts half. Selbst beim Rebound ließ sich der Favorit dominieren und ging mit einem deutlichen Rückstand in die Kabine. Bei ihren bisherigen drei Niederlagen in der EM-Qualifikation hatten die Dänen stets mit mindestens 18 Punkten Unterschied verloren. Und immer wieder zeigte sich, warum die Nordeuropäer international qualitativ eigentlich nur drittklassig sind.

Der Ausgleich für Deutschland wollte allerdings bis weit ins letzte Viertel nicht gelingen - erst NBA-Neuling Paul Zipser sorgte mit einem Dreipunktewurf 18 Sekunden vor dem Ende für das 73:73. In der ersten Verlängerung brachte Lo sein Team 40 Sekunden vor Schluss erstmals seit Beginn des zweiten Viertels in Führung, Dänemark konterte aber. Besonders in der zweiten Verlängerung vergab das deutsche Team den möglichen Sieg - in Extra-Spielzeit Nummer drei war die Blamage dann perfekt.

DBB-Mitteilung

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.