Boateng mischt mit Las Palmas die Primera División auf

+
Kevin-Prince Boateng steht mit Las Palmas an der Tabellenspitze. Foto: Manuel Bruque

Der FC Barcelona und Real Madrid sind im Soll. Doch ein Team von den Kanaren ist in der spanischen Fußball-Liga noch erfolgreicher in die Saison gestartet. Ein umstrittener Profi hilft dabei.

Madrid (dpa) - Fußball-Profi Kevin-Prince Boateng sorgt mit Außenseiter UD Las Palmas für Schlagzeilen in der Primera División.

"Spektakulär" und "historisch", schrieb die Sportzeitung "Marca" nach dem 5:1 des Insel-Teams gegen den FC Granada. Dadurch war der Club am zweiten Spieltag völlig überraschend an die Tabellenspitze der ersten spanischen Liga gerückt. Die deutschen Nationalspieler Toni Kroos mit Real Madrid und Marc-André ter Stegen beim FC Barcelona verfolgen das Überraschungsteam aber und können nach dem Wochenende zuversichtlich in die kommenden Spieltage gehen.

Las-Palmas-Trainer Quique Setién freute sich über die Euphorie auf Gran Canaria und sagte, man könne "optimistisch in die Zukunft blicken". Er warnte aber: "Noch haben wir nichts gewonnen."

Auch für seinen umstrittenen Profi Boateng gab es Lob. Sein Treffer gegen Granada war das 1300. Tor der "Gelben" in der 33. Saison des Clubs in der Primera División. "Das zweite Tor hat er nicht mit dem Kopf erzielt, sondern mit der Seele. Deshalb habe ich so gejubelt", sagte Setién. Der 29 Jahre alte Halbbruder des deutschen Nationalspielers Jérôme Boateng hatte sein Team per Kopfstoß zum 2:1 (51.) auf die Siegerstraße gebracht. Kurz danach musste er angeschlagen ausgewechselt wurde.

Auch schon am ersten Spieltag hatte er ein Tor erzielt und mit seinen Auftritten offenbar die "Marca" beeindruckt. Er habe gezeigt, so das Blatt, "dass er nicht als Tourist" auf die Kanarische Insel gekommen sei.

Las Palmas war im Sommer 2015 nach 13-jähriger "Abstinenz" wieder in die Primera División zurückgekehrt. Letzte Saison schwebte man lange in Abstiegsgefahr, bevor am Ende Platz elf zu Buche stand.

Nun steht das Team vor den ebenfalls noch verlustpunktfreien Giganten FC Barcelona und Real Madrid an der Spitze der Tabelle. Weltmeister Kroos schoss Champions-League-Sieger Real mit einem späten Tor (81.) zum 2:1-Sieg gegen Celta Vigo.

Ter Stegen bestritt nach dem Weggang von Konkurrent Claudio Bravo zu Manchester City beim 1:0 des Meisters sein "Debüt" als unumstrittene Nummer eins im Tor von Barça. Nach vielen Paraden, die in Bilbao den Triumph des Teams sicherten, bekam der 24 Jahre alte Torwart eine Menge Lob: Der Ex-Mönchengladbacher sei "der beste Torwart der Welt", rief etwa Kollege Jordi Alba. Auch Torschütze Ivan Rakitic (20.) war begeistert: "Er spielt mit beiden Füßen sehr genau und hilft uns beim Spielaufbau sehr", sagte der frühere Schalker.

Dabei hätte der Keeper zu Anfang des Spiels fast ein Gegentor verschuldet: Er leistete sich einen leichtsinnigen Fehlpass, doch Bilbao-Spielmacher Beñat drosch den Ball nicht ins Netz, sondern ter Stegen ins Gesicht. "Das war mein erstes Spiel nach der Knieverletzung. Ich werde in den nächsten Begegnungen sicherer werden", sagte ter Stegen.

LaLiga-Tabelle

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.