"Ich dachte, der Muskelkater käme vom Training"

Bolts Staffel-Kollege Bailey-Cole mit Zika-Virus infiziert

+
Kemar Bailey-Cole.

Kingston - Der jamaikanische Staffel-Olympiasieger Kemar Bailey-Cole hat sich nach eigener Aussage mit dem Zika-Virus infiziert.

 „Ich hatte Rückenschmerzen und Muskelkater, aber ich dachte, der Muskelkater käme vom Training“, sagte der 24 Jahre alte Sprinter der jamaikanischen Zeitung „The Gleaner“ (Samstag). Nachdem der Staffel-Kollege von 100-Meter-Weltrekordler Usain Bolt beim Friseur gewesen war, habe seine Freundin eine Beule an seinem Nacken entdeckt.

Er habe weiter trainiert, sich aber nicht gut gefühlt. „Wieder gesund zu werden ist nicht einfach, weil - wie ich schon sagte - die Ausschläge noch immer auf meinem Körper sind“, meinte Bailey-Cole. Seine Augen täten ihm weh, „aber das Beste ist, dass ich keine Muskelschmerzen mehr habe“.

Bailey-Cole hatte 2012 mit Jamaikas Staffel Gold bei den Olympischen Spielen in London gewonnen. Ein Jahr später gehörte er auch zur erfolgreichen WM-Staffel seines Landes. Er will sich trotz der Erkrankung für Olympia in Rio qualifizieren.

Im Vorfeld der Olympischen Spielen in Brasilien gibt es heftige Diskussionen um den durch eine Mücke verbreiteten Zika-Virus. Zuletzt hatte unter anderem der ehemalige Golf-Weltranglistenerste Rory McIllroy aus Nordirland aus Sorge vor dem Zika-Virus angekündigt, auf einen Start in Rio zu verzichten.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.