Kein Fight am 9. Juli

Kampf zwischen Klitschko und Fury abgesagt - "Total enttäuscht"

+
Der Rückkampf ziwschen Wladimir Klitschko (l.) und Tyson Fury muss verschoben werden.

Kampf vertagt, Revanche verschoben: Selbst die Verletzung seines Gegners Tyson Fury hat den Tatendrang von Wladimir Klitschko nicht gebremst. Im Herbst will der frühere Schwergewichts-Champion im Rückkampf die Scharte gegen den Briten auswetzen.

Der entthronte Boxweltmeister Wladimir Klitschko muss drei Monate länger auf die Revanche gegen Tyson Fury und die ersehnte Rückeroberung seiner WM-Gürtel warten. Der für den 9. Juli in Manchester angesetzte Rückkampf zwischen dem Ukrainer und dem WBO-Weltmeister und WBA-Superchampion fällt aus und wird wohl auf Oktober verschoben. Fury hatte sich bereits vor zehn Tagen beim Training eine Knöchelverletzung zugezogen und muss nun sechs bis sieben Wochen pausieren. Dies teilte der britische Schwergewichtler am Freitag auf Instagram selbst mit.

„Natürlich bin ich total enttäuscht über die Absage“, sagte Klitschko in einer Mitteilung seines Managements. „Auch für meine Fans, die schon alle auf den Kampf hingefiebert haben, tut es mir sehr leid“, betonte der 40-Jährige und kündigte an: „Dann hole ich mir meine WM-Gürtel eben ein paar Wochen später zurück.“

Ein Olympia-Start in Rio de Janeiro kommt für Klitschko, der 1996 in Atlanta Olympiasieger geworden war, dennoch nicht in Frage. „Das ist kein Thema. Wladimir ist viel zu enttäuscht, zumal der Kampf gegen Fury im Oktober nachgeholt werden soll“, sagte sein Manager Bernd Bönte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Auch Fury war enttäuscht über die Absage, die Ärzte hätten ihm aber nach mehreren Untersuchungen dazu geraten. „Der Kampf wird auf jeden Fall stattfinden“, versicherte der 27-Jährige, „Sobald es dem Knöchel wieder besser geht, werden wir den Kampf neu ansetzen.“

„Ich bin besessen von meinem Ziel, Fury zu bezwingen“, hatte Klitschko, der sich im Trainingscamp in der Nobelherberge Stanglwirt im österreichischen Going auf das Re-Match vorbereitete, am Mittwoch noch gesagt. Den ersten Kampf vor sieben Monate hatte er überraschend nach Punkten verloren. Es war die erste Niederlage des Ukrainers nach elf Jahren.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.