Brand gegen Liga-Verkleinerung - Bei EM überraschen

+
Heiner Brand traut dem DHB-Team bei der EM in Polen eine Überraschung zu. Foto: Axel Heimken

Hannover (dpa) - Der frühere Bundestrainer Heiner Brand hat sich trotz zunehmender Belastung gegen eine Verkleinerung der Handball-Bundesliga ausgesprochen und stattdessen die Spieler in die Pflicht genommen.

"Da gibt es immer noch Defizite bei einem Teil der Spieler, die zu bequem sind, bei trainingsfrei lieber shoppen gehen als zum Physio", sagte der Weltmeister als Spieler und Trainer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Eine kleinere Liga würde zudem auch weniger Einnahmen bedeuten. "Ich bezweifle, dass die Spieler, die jetzt vehement nach weniger Partien schreien, sich dann auch mit weniger Gehalt zufriedengeben", sagte Brand.

Zudem befürwortet der 63-jährige Gummersbacher den Zweijahresrhythmus für EM und WM. Mittlerweile hätten auch "die letzten Vereinsvertreter begriffen, dass die Nationalmannschaft für den Sport das Zugpferd ist und bleibt".

Bei der am Freitag beginnenden EM in Polen traut Brand dem deutschen Team eine Überraschung zu. Die Situation im deutschen Handball sei "im Augenblick sehr gut". In den vergangenen 20 Jahren habe es "noch nie so viele junge Leute" gegeben, die in der Liga auf zentralen Positionen als Leistungsträger überzeugen, sagte Brand. Bis auf Frankreich gebe es keine überragende Mannschaft bei dem Turnier: "Dänemark, Polen, Kroatien - sie sind alle nicht weit weg."

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.