BVB bricht nach China auf - Spiele gegen Manchester-Clubs

+
Thomas Tuchel bricht mit seinem Team nach Fernost auf. Foto: Guido Kirchner

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund bricht zu einem stressigen Trip auf. Der Weg des Fußball-Bundesligisten führt vom Dortmunder Flughafen nach Frankfurt am Main und von dort Richtung Shanghai.

Während des Aufenthalts in China kommt es für den achtmaligen deutschen Meister zu zwei hochkarätigen Tests: Am Freitag (14.00 Uhr MESZ) trifft die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel in Shanghai auf Manchester United, am 28. Juli (13.30 Uhr MESZ) ist Manchester City mit dem ehemaligen Bayern-Coach Pep Guardiola Gegner der Westfalen.

"Das werden großartige Spiele für alle Profis und Zuschauer", kündigte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke schon im März an, als die Details der Promotiontour in China bekannt wurden. Für Tuchel ist die Teilnahme des BVB am zweiten "Champions Cup China" indes eher eine "Reise ins Ungewisse", wie er den "Ruhr Nachrichten" sagte.

Der asiatische Markt sei "nicht nur für die Bundesliga, sondern speziell für den BVB interessant", erklärte Marketing-Direktor Carsten Cramer. In Singapur hat die Borussia ein Büro. "Wir haben diesen Raum als Zielmarkt definiert", erläuterte Cramer. Schon vor einem Jahr weilte der Bundesligist in der Saisonvorbereitung in Japan, Singapur und Malaysia.

Die meisten Nationalspieler der Dortmunder, die an der EM in Frankreich teilnahmen, haben noch länger Urlaub und werden erst Anfang August die Trainingsarbeit aufnehmen. Marco Reus setzt seine Reha in Dortmund fort.

BVB-Homepage

Interview auf der BVB-Homepage

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.