Nationalspieler trainiert individuell 

BVB: Reus zurück im Mannschaftstraining - Sokratis droht Pause 

+
Die Leidenszeit ist vorbei: Marco Reus hat nach fünf Monaten Pause wieder mit dem Training begonnen. 

Dortmund - Das Warten hat ein Ende: Fußball-Nationalspieler Marco Reus (27) ist nach fünf Monaten Zwangspause wieder auf den BVB-Trainingsplatz zurückgekehrt.

Fußball-Nationalspieler Marco Reus (27) ist nach fünfmonatiger Verletzungspause ins Mannschaftstraining des Bundesligisten Borussia Dortmund zurückgekehrt. Allerdings absolvierte Reus, der wegen seiner Schambeinentzündung auch die EM in Frankreich verpasst hatte, nur Teile der Einheit, ehe er individuell arbeitete. Seine letzte Partie für das Team von Trainer Thomas Tuchel hatte Reus im Pokalfinale im Mai gegen Bayern München bestritten. Das komplette Programm absolvierte Innenverteidiger Marc Bartra (25). Der Spanier war zuletzt wegen eines Faserrisses im Adduktorenbereich ausgefallen. 

Einsatz von Sokratis noch fraglich 

Am Freitag gegen Hertha BSC (20.30 Uhr/Sky) könnte er wieder auflaufen, zumal der Einsatz des Griechen Sokratis fraglich ist. Der 28-Jährige war in der WM-Qualifikation gegen Estland wegen Beschwerden an den Adduktoren früh ausgewechselt worden. Damit häufen sich die Abwehrprobleme der Dortmunder: Angeschlagen kehrten der Portugiese Raphael Guerreiro (Oberschenkelprobleme) und der Pole Lukasz Piszczek (Knieschmerzen) aus der Länderspielpause zurück. 

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.