Engländer könnten 30 Mio. Ablösen zahlen

FC Chelsea hat Interesse an Mustafi

+

Kassel. Der englische Spitzenklub FC Chelsea hat offenbar die Fühler nach Fußball-Weltmeister Shkodran Mustafi ausgestreckt. Das berichtet die Tageszeitung Daily Mirror seit dem Wochenende auf ihrer Homepage.

Der aus Bebra stammende Verteidiger in Diensten des FC Valencia könnte demnach für eine Summe von 30 Millionen Euro von Spanien auf die Insel wechseln. Nachdem sich Chelsea eine Abfuhr im Werben um den Italiener Leonardo Bonucci von Juventus Turin eingehandelt habe, gelte Mustafi als der Wunschkandidat für die Defensive der Blues, schreibt der Mirror. Mustafi habe sich als einer der besten Verteidiger in der spanischen Primera Division etabliert. Auch Barcelona habe Mustafi verpflichten wollen, sich dann aber für Lyons Samuel Umtiti entschieden. „Mit seinen 24 Jahren ist Mustafi eine Langzeit-Alternative zu Bonucci.“

Mustafi, der derzeit in Kalifornien Urlaub macht, kennt England: Von 2009 bis 2012 stand er beim FC Everton unter Vertrag. Sein Vertrag in Valencia, läuft noch bis 2019. Nachdem der Klub allerdings in der vergangenen Saison die Qualifiaktion für einen internationalen Wettbewerb verpasste, ist der Verein spanischen Zeitungsberichten zufolge bereit, Mustafi ziehen zu lassen.

Zuletzt war auch über einen möglichen Wechsel des Bebraers zum AC Mailand spekuliert worden. Laut Marca soll Valencias Sportdirektor Jesus Garcia Pitarch Mustafi dort angeboten haben. Die Italiener bevorzugen aber wohl den Argentinier Mateo Muscacchio.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.