Mourinho bei Chelsea vor dem Aus - Finale gegen Klopp

+
José Mourinho verlor erneut mit dem FC Chelsea. Foto: Hannah Mckay

Nach dem Aus im Liga-Pokal hilft Chelsea-Trainer José Mourinho im Duell mit Jürgen Klopp am Samstag nur ein Sieg. Englische Medien spekulieren bereits über einen möglichen Nachfolger. Arsenal beklagt nach dem 0:3 in Sheffield zwei Verletzte.

London (dpa) - Für José Mourinho könnte sich schon in Kürze Geschichte wiederholen. Nach dem bitteren Aus seines FC Chelsea im englischen Liga-Pokal bei Stoke City wird die Lage für "The Special One" beim kriselnden englischen Fußball-Meister immer aussichtsloser.

Sollte der Starcoach auch gegen Jürgen Klopp und den FC Liverpool am Samstag in der Premier League verlieren, muss Mourinho wohl gehen. Und sein Nachfolger steht laut englischen Medienberichten schon parat: Carlo Ancelotti ist als heißer Anwärter bei Chelsea im Gespräch - der Italiener hatte Mourinho schon 2013 bei Real Madrid ersetzt.

"Du bist dran, Lotti", schrieb das englische Boulevardblatt "Sun" und nannte den Ancelotti als Top-Kandidaten im Falle einer möglichen Mourinho-Ablösung. In Madrid musste der streitbare Coach vor allem wegen des Scheiterns im Champions-League-Halbfinale gegen Klopps Dortmunder gehen. Der Deutsche könnte am Samstag also schon wieder Schicksal für Mourinho spielen.

Nach dem erneuten Rückschlag am Dienstag im Achtelfinale des Liga-Cups gegen Stoke City suchte der Portugiese aber lieber wieder einmal Nebenkriegsschauplätze. Bei der Niederlage im Elfmeterschießen waren für ihn diesmal zwar nicht die Schiedsrichter die Schuldigen, dafür griff Mourinho die Presse und Ex-Spieler an, die seine Profis kritisch begleiteten. "Meine Spieler stehen Leuten gegenüber, die über sie reden und schreiben und sie am Ende als "dumm" bezeichnen", schimpfte Mourinho. "Das ist schlecht für die Spieler."

Viel lieber wollte der 52-Jährige über die schönen Dinge des Lebens philosophieren. Krise? Welche Krise? "Meine generelle Situation ist fantastisch", sagte Mourinho. "Ich habe einen freien Tag am Mittwoch, eine fantastische Familie. Ich kann jede Nacht gut schlafen. Und Donnerstag ist wieder so ein Tag wie in den vergangenen 15 Jahren meines Lebens."

Sorgen um seine Zukunft muss sich Arsenal-Trainer Arséne Wenger nicht machen - trotz der deutlichen 0:3-Pleite seines Clubs im Liga-Pokal beim Zweitligisten Sheffield Wednesday. Der Franzose ließ junge Talente spielen und schonte neben Weltmeister Mesut Özil auch eine Vielzahl von anderen Stammspielern. "Unser Fokus liegt auf der Premier League", erklärte der Trainer des Tabellenzweiten.

Deutlich bitterer als das Aus waren allerdings die Verletzungen der Offensivakteure Alex Oxlade-Chamberlain und Theo Walcott. Beide Nationalspieler mussten bereits in der Anfangsphase mit Muskelverletzungen ausgewechselt werden. "Da müssen wir die Untersuchungen abwarten, wie groß die Verletzungen sind", sagte der 66-Jährige.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.