De Maizière: Olympia-Bewerbung wichtiger als EM-Austragung

+
Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Foto: Michael Kappeler

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat sich klar zur Hamburger Olympia-Bewerbung für 2024 positioniert und würde das Großereignis auch einer Austragung der Fußball-EM im gleichen Jahr vorziehen.

"Wir können beides. Ich glaube nicht, dass sich das gegenseitig ausschließt. Wenn ich gezwungen werde zu antworten, was wichtiger ist, würde ich sagen: Die Olympia-Bewerbung", sagte de Maizière der Deutschen Presse-Agentur.

Deutschland hat sich für beide Mega-Events beworben. Bei der Vergabe der EM 2024 gilt der Deutsche Fußball-Bund als Favorit. Im Rennen um die Sommerspiele muss sich Hamburg indes mit starker Konkurrenz auseinandersetzen. Neben der Hansestadt haben sich auch Los Angeles, Paris, Rom und Budapest beworben. Trotzdem bewertet de Maizière die Hamburger Chancen als "gut". "Hamburg hat eine starke Bewerbung abgeliefert. Bangemachen gilt nicht. Man kann nicht sagen: Wir bewerben uns nur dann, wenn die Konkurrenz schlechter ist."

Bevor es für Hamburg in die heiße Phase geht, werden aber erst noch am 29. November die Bürger befragt. Große Sorgen habe er nicht, dass die Bewerbung wie in München für die Winterspiele 2022 am Referendum scheitere, betonte der für den Sport zuständige Innenminister von der CDU. "Ich hoffe, es wird eine große Zustimmung geben." Der Bund beteiligt sich an der Hamburger Bewerbung mit zehn Millionen Euro.

Homepage de Maizière

Olympia auf DOSB-Homepage

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.