DBB-Team gewinnt EM-Test gegen Tschechien

+
Dennis Schröder (l) setzt sich gegen Tschechiens Petr Benda durch und punktet. Foto: Arne Dedert

Die deutschen Basketballer haben auch den vierten Test in der Vorbereitung auf die EM gewonnen. Gegen Tschechien lief zwar noch nicht alles rund, es gab aber auch viele Lichtblicke. Vor allem Dennis Schröder deutete seine Qualität an.

Wetzlar (dpa) - Die deutschen Basketballer haben das erste EM-Testspiel vor eigenem Publikum gewonnen. Noch ohne Superstar Dirk Nowitzki siegte das Team von Bundestrainer Chris Fleming in Wetzlar gegen Tschechien mit 68:61 (33:34).

Zwar zeigte die deutsche Mannschaft vor 3259 Zuschauern noch einige Abstimmungsprobleme, angeführt von Dennis Schröder rangen die Gastgeber den EM-Teilnehmer aber nieder und bleiben damit in der Vorbereitung ungeschlagen. Der NBA-Profi von den Atlanta Hawks war mit 17 Punkten bester Werfer in der Auswahl des Deutschen Basketball Bundes.

"Man hat gesehen, dass wir die neuen Leute noch nicht komplett integriert haben", sagte Fleming. "Dennoch hat man gesehen, wie wertvoll Dennis Schröder und Tibor Pleiß für uns sein werden." Vor allem Schröder bekam vom Nationalcoach ein Extralob. "Er hat das Team besonders in der zweiten Halbzeit sehr gut geführt."

Nowitzki wird erst am Montag auf Mallorca zur Mannschaft stoßen. Ob der 37-Jährige dann bereits am Freitag in Zagreb gegen Kroatien sein Comeback nach vier Jahren Nationalmannschafts-Pause gibt, wollen Nowitzki und Fleming nach den ersten gemeinsamen Trainingseinheiten auf der Ferieninsel entscheiden. Zwei Tage danach beim zweiten Duell mit Kroatien in Bremen soll Nowitzki auf jeden Fall auf dem Parkett stehen. Bislang bereitete sich der NBA-Champion von 2011 individuell in der Nähe seiner Heimatstadt Würzburg vor.

Dafür standen die NBA-Profis Dennis Schröder und Tibor Pleiß bereits in Wetzlar in der Startformation. Zudem setzte Fleming zunächst auf Robin Benzing, Paul Zipser und Akeem Vargas. Alex King musste dagegen angeschlagen passen, Anton Gavel war noch nicht spielberechtigt. Der DBB hofft am Montag auf positive Nachrichten vom Weltverband FIBA. Der gebürtige Slowake hat einen Antrag auf Nationalitätenwechsel gestellt.

Von Anfang an merkte man der deutschen Mannschaft an, dass sie in dieser Zusammensetzung noch nie zusammengespielt hatte. Die Gastgeber leisteten sich viele Ballverluste und Fehlwürfe. Allerdings gab es bei tropischen Temperaturen in der Rittal Arena auch einige Lichtblicke. So unterstrich Schröder eindrucksvoll, dass er in diesem Jahr der entscheidende Akteur sein könnte. Nowitzki hatte den 21 Jahre alten Point Guard bereits zuvor in die Pflicht genommen und ihm die Führungsrolle übertragen.

Gegen die Tschechen merkte man Schröder zwar an, dass er erst seit Dienstag bei der Mannschaft ist. Trotzdem blitzte das große Können des Aufbauspielers immer wieder auf. Mit seinem schnellen Antritt und Zug zum Korb stellte er seine Gegenspieler immer wieder vor unlösbare Probleme. Schon zur Pause hatte der gebürtige Braunschweiger 13 Punkte auf seinem Konto. Pleiß tat sich dagegen schwer, erst nach etwas mehr als 16 Minuten gelangen dem Neuzugang der Utah Jazz die ersten Zähler.

Nach dem Seitenwechsel agierte die DBB-Equipe deutlich aggressiver und erlaubte den Gästen mehr als fünf Minuten keinen einzigen Punkt. Mit einem 12:0-Lauf zogen die Hausherren auf 45:34 davon und stellten damit die Weichen auf Sieg. Fleming probierte danach viel aus, der Erfolg geriet aber nicht mehr in Gefahr.

Vorbereitungsplan

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.