Deutsche Säbelfechter Europameister

+
Benedikt Wagner ist mit dem Team Säbel-Weltmeister. Foto: Jean-Christophe Bott

Der Coup gelingt auch ohne den ehemaligen Weltchampion Nicolas Limbach: Deutschlands Säbel-Asse gewinnen in Montreux erstmals EM-Gold im Teamwettbewerb. Die Florettdamen verpassen Bronze.

Montreux (dpa) - Deutschlands Säbel-Weltmeister feiern Premiere und sind endlich auch Europa-Champion. 325 Tage nach dem ersten WM-Triumph im russischen Kasan feiert das bärenstarke Erfolgsquartett aus Dormagen auch EM-Gold.

Im furiosen Schlussakt von Montreux fochten die Freunde Max Hartung, Benedikt Wagner, Richard Hübers und Benedikt Wagner den Olympia-Dritten und Titelverteidiger Italien mit 45:44 nieder. Die Florettfrauen verloren das "kleine Finale gegen Frankreich mit 28:45.

"Eine sensationelle Leistung", kommentierte Sportdirektor Sven Ressel den ersten kontinentalen Team-Erfolg deutscher Säbel-Asse. Ressel schwärmte von den Vieren: "Die Truppe ist einfach klasse." Ein herzhaftes "schade eigentlich" konnte sich Ressel dann doch nicht verkneifen - Säbel ist bei den Spielen 2016 in Rio de Janeiro kein Team-Event. Ressel locker: "Dann müssen sie es halt im Einzel machen."

"Wir waren noch nie Europameister. Wir versuchen's" - so hatte Bundestrainer Vilmos Szabo seine Jungs heiß auf das Gold-Gefecht gegen die mit Athen-Olympiasieger Aldo Montano als Top-Mann angetretenen Italiener gemacht. Wagner legte gegen Luca Curatoli ein 5:2 vor. Danach konnte Szabo gegen Montano den Zwischenstand von 7:10 nicht verhindern.

Aus dem 13:15 nach Hartungs Teilgefecht gegen Diego Occhiuzzi machte Trainer-Sohn Matyas Szabo ein 20:18. Wagner erhöhte gegen Occhiuzzi auf 25:21 - und dann wurde es dramatisch. Der 36-jährige Montano verkürzte gegen Hartung auf 29:30 - aber Deutschland wollte dieses Gold, das beim 42:44 höchst gefährdet war - dann aber setzte Wagner gegen Montano die drei Treffer zum Triumph.

Mit Gold, Einzel-Silber durch Hartung und dem dritten Platz durch die Florett-Crew um den viermaligen Einzel-Weltmeister Peter Joppich verbesserte der Deutsche Fechter-Bund seine Ausbeute von Straßburg 2014: Im Elsaß hatte es nur zweimal Bronze gegeben. Dennoch war Ressel nicht rundum happy: "Die Gesamtbilanz ist noch lange nicht gut genug. Wir möchten um noch mehr Medaillen kämpfen."

Die Säbel-Musketiere machen es vor: Auch ohne Nicolas Limbach, der als Individual-Weltmeister von 2009 nach Platz zehn im Einzel aus Studiengründen vorzeitig abgereist war, fegten dessen Mitstreiter die Konkurrenz im Viertel- und Halbfinale von der Planche. "Selbst Limbachs Fehlen können unsere Jungs kompensieren", hielt Ressel anerkennend fest.

Die Weltranglisten-Zwölften aus der Ukraine waren beim 32:45 chancenlos. Deutlich knapper wurde es danach beim 45:40 gegen den WM-Dritten Ungarn, womit die Finalteilnahme perfekt war - es war erst die zweite in der EM-Historie nach Sheffield 2011. Auch damals war Italien der Gegner.

Das weibliche Florett-Quartett griff zwar in den Kampf um die Medaillen ein - erfolglos indes. Dem "Sudden Death"-Sieg beim 29:28 im Viertelfinale gegen Ungarn folgte das klare 20:45 in der Vorschlussrunde gegen den Weltranglistenersten Russland.

"Gegen die Russinnen waren wir relativ chancenlos. Aber das war abzusehen", meinte Ressel. Mit dem 28:45 im Bronzegefecht gegen Frankreich sei "letztendlich genau das Ergebnis eingetreten, das wir erwarten haben", meinte der deutsche Fecht-Sportdirektor. Olympiasieger und Weltmeister Italien holte beim 45:44 gegen Russland das siebte EM-Gold in Serie.

Veranstalter-Homepage

Homepage Deutscher Fechter-Bund

Ergebnisse

Zeitplan

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.