Deutsche Spitzensportler fordern Olympia-Aus für Russland

+
Felix Neureuther ist nach den Doping-Enthüllungen für Sanktionen gegen das russische Olympia-Team. Foto: Peter Schneider

Moskau (dpa) - Deutsche Spitzensportler haben auf Enthüllungen über angeblich organisiertes Doping russischer Sportler während der Olympischen Winterspiele 2014 reagiert. Sie verlangten den Ausschluss des Landes von den Spielen in Rio.

"Ich wäre dafür, dass keine russischen Sportler zu Olympia in Rio dürfen. Vielleicht muss man mal so drastisch durchgreifen, damit es einen Effekt hat", sagte Skirennfahrer Felix Neureuther der "Bild"-Zeitung.

Biathlet Erik Lesser sagte dem Blatt: "Entscheidend wird sein, ob es für diese unglaublichen Anschuldigungen tatsächlich Beweise gibt. Wenn ja, dann muss das normalerweise auch weitreichende Konsequenzen haben." Auch der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, Clemens Prokop, setzt sich für ein hartes Durchgreifen ein. "Wenn in Russland so systematisch gedopt wird, sollte die gesamte russische Mannschaft nicht bei Olympia in Rio starten", sagte er.

In der "New York Times" hatte Grigori Rodschenkow, bis 2015 Chef des russischen Doping-Kontrolllabors, detaillierte Dopingvorwürfe gegen Russland während der Winterspiele 2014 in Sotschi erhoben. Die Russen selbst hatten die Vorwürfe am Freitag vehement zurückgewiesen.

Bericht New York Times vom 12.5. - englisch

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.