"Dirkules" enttäuscht

Trotz Sieg: Luft für Nowitzkis Mavs wird dünn

+
Dirk Nowitzki überzeugte mit 16 Zählern in Sacramento nicht so recht.

Sacramento - Für Superstar Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks wird es im Kampf um die Playoff-Ränge der NBA immer enger. Und das trotz Sieg gegen die Sacramento Kings.

Zwar gewannen die Dallas Mavericks bei den Sacramento Kings mit 117:108, weil aber auch die direkten Konkurrenten Los Angeles Lakers und Utah Jazz siegten, beträgt der Rückstand der Mavs auf den achten und letzten Playoff-Platz weiterhin drei Siege.

Als Zehnter der Western Conference hilft dem Meister von 2011 auf dem Weg zur 13. Playoff-Teilnahme in Serie bei noch sechs ausstehenden Spielen damit nur noch ein Wunder. Immerhin: Viermal werden Nowitzki und Co. dabei aber vor heimischer Kulisse auf Korbjagd gehen.

In Sacramento blieb Nowitzki mit nur 16 Zählern einmal mehr weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Weil Shawn Marion mit einem Double-Double (25 Punkte, 12 Rebounds) und Brandan Wright (20) allerdings in die Bresche sprangen, wahrte Dallas die wohl letzte Chance im Kampf um die Meisterrunde.

Das letzte Play-off-Ticket dürften allerdings dennoch Los Angeles und Utah unter sich ausmachen. In einer bis zur letzten Sekunde spannenden Partie behielten die Lakers angeführt von Superstar Kobe Bryant (24 Punkte) gegen die Memphis Grizzlies mit 86:84 die Oberhand. Deutlich souveräner präsentierte sich in der heißen Phase der Saison Utah, das die New Orleans Hornets mit 95:83 in die Schranken wies.

Was unser NBA-Star beim Freiwurf singt: So tickt Dirk Nowitzki

Was er beim Freiwurf singt: So tickt Dirk Nowitzki

Unterdessen feierte Nationalspieler Tim Ohlbrecht mit den Houston Rockets einen 116:98-Erfolg bei den Portland Trail Blazers. Ohlbrecht stand dabei 2:55 Minuten auf dem Parkett, verbuchte allerdings keine Punkte.

sid