Neureuther Zweiter - 3,28 Sekunden fehlen auf Hirscher

Felix Neureuther jubelt bei der Siegerehrung in Garmisch-Partenkirchen über Rang zwei. Foto: Stephan Jansen
1 von 7
Felix Neureuther jubelt bei der Siegerehrung in Garmisch-Partenkirchen über Rang zwei. Foto: Stephan Jansen
Auf dem Podest: Felix Neureuther (l-r), Marcel Hirscher und Benjamin Raich. Foto: Stephan Jansen
2 von 7
Auf dem Podest: Felix Neureuther (l-r), Marcel Hirscher und Benjamin Raich. Foto: Stephan Jansen
Felix Neureuther rast im Riesenslalom auf Rang zwei. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
3 von 7
Felix Neureuther rast im Riesenslalom auf Rang zwei. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Felix Neureuther und Fritz Dopfer haben nach Lauf eins einen Podestplatz in Reichweite. Foto: Stephan Jansen/dpa
4 von 7
Felix Neureuther und Fritz Dopfer haben nach Lauf eins einen Podestplatz in Reichweite. Foto: Stephan Jansen/dpa
Fritz Dopfer fiel beim zweiten Lauf auf Rang elf zurück. Foto: Stephan Jansen
5 von 7
Fritz Dopfer fiel beim zweiten Lauf auf Rang elf zurück. Foto: Stephan Jansen
Felix Neureuther wird im ersten Lauf beim Weltcup-Riesenslalom Fünfter. Foto: Stephan Jansen
6 von 7
Felix Neureuther wird im ersten Lauf beim Weltcup-Riesenslalom Fünfter. Foto: Stephan Jansen
Alexander Schmid hat mit dem Finale nichts mehr zu tun. Foto: Stephan Jansen
7 von 7
Alexander Schmid hat mit dem Finale nichts mehr zu tun. Foto: Stephan Jansen

Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Felix Neureuther bekam für Rang zwei beim Heim-Weltcup in Garmisch-Partenkirchen den lautesten Applaus. Den meisten Respekt hatte sich aber Marcel Hirscher verdient.

3,28 Sekunden trennten den österreichischen Skirennfahrer vom WM-Dritten im Slalom - nur dem großen Schweden Ingemar Stenmark gelangen im Riesenslalom zwei noch deutlichere Siege. "Puh, da kann man sich nur verneigen, er war heute eine ganz andere Liga", sagte Neureuther nach seinem besten Riesentorlauf-Resultat im WM-Winter. Unmittelbar nach Hirschers Fahrt nahm der 30-Jährige zum Zeichen des Respekts seine Mütze ab.

Weil Benjamin Raich am Tag nach seinem 37. Geburtstag Dritter wurde, war Neureuther bei den Kandahar-Rennen der einzige Nicht-Österreicher auf dem Podest. Die Abfahrt am Vortag hatte Hannes Reichelt vor Romed Baumann und Olympiasieger Matthias Mayer gewonnen.

Die nach Veranstalterangaben 7000 Zuschauer feierten Neureuther zwei Wochen nach dem Erfolg bei den Titelkämpfen in den USA auch deshalb besonders laut. "Es ist schon sehr, sehr schön", sagte Neureuther. "Hier auf dem Podium zu stehen ist ganz was Spezielles."

Den großen Rückstand auf Hirscher müsse man einordnen - das fand auch der deutsche Alpindirektor. "Es ist natürlich schon für alle bedenklich. Aber ich würde es nicht überbewerten, in dem man sagt, der Hirscher ist völlig unerreichbar", sagte Wolfgang Maier. Der "Ausnahmeerscheinung" Hirscher müsse man jedoch gratulieren.

Dem Rekord von vier Gesamtweltcupsiegen in Serie kam Hirscher ein gutes Stück näher. Verfolger Kjetil Jansrud aus Norwegen wurde nach dem enttäuschenden 19. Platz in der Abfahrt tags darauf im Riesenslalom 15. und hat mittlerweile 188 Punkte Rückstand.

Hirscher, der nach Siegen oft von den eigenen Fehlern spricht statt überschwänglich zu jubeln, war von der historischen Dimension des Abstands beeindruckt. "Das lässt mich definitiv auch nicht kalt. Es ist auch für mich schwer erklärbar, warum das heute so gut funktioniert hat", sagte er nach seinem siebten Weltcup-Saisonsieg.

Schon nach dem ersten Durchgang war der Erfolg absehbar. Hirschers Vorsprung auf Rang zwei, den Teamkollege Raich belegte, betrug fast zwei Sekunden. Glauben konnte er das vor seinem 26. Geburtstag am Montag selbst kaum. Im Ziel zuckte er fast entschuldigend mit den Schultern. Wenig später veröffentlichte er ein Foto mit ähnlich fragender Geste und schrieb dazu: "Keine Ahnung..."

Dopfer konnte sich mit den Zahlen schwer anfreunden. "Man sollte sich immer an den Besten orientieren. Da sind wir weit weg", sagte er. "Dass der Rückstand doch auf mehr als zwei Sekunden angewachsen ist, ist sehr ernüchternd." Für das Finale kündigte er gar "Schadensbegrenzung" an. Das gelang nicht, am Ende fiel der WM-Zweite im Slalom gar noch von Rang vier auf elf zurück. Stefan Luitz beendete das Rennen auf Platz 20.

Er war damit nur einen Rang schlechter als der bestplatzierte DSV-Fahrer in der Abfahrt. Auf der wegen schlechter Sicht im oberen Streckenteil verkürzten Traditionsstrecke im Werdenfelser Land kam Klaus Brandner auf Rang 19. Cheftrainer Mathias Berthold war mit dieser Ausbeute gar nicht zufrieden. "Das war ein enttäuschendes Rennen, weil keiner seine Leistung gebracht hat", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Josef Ferstl wurde 24., Andreas Sander 32.

Homepage Weltcup-Veranstalter

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Leverkusen - Bayer Leverkusen gelingt ein erfolgreicher Abschluss der Gruppenphase in der Champions League. Beim 3:0 …
Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen
Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

München - Silly Season im Advent: Der Rücktritt von Weltmeister Nico Rosberg bei Mercedes kommt einem Erdbeben auf dem …
Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes