B-Probe positiv

Doping-Ermittlungen gegen Weltmeister Sturm

+
Gegen Felix Sturm wird wegen Verstoß gegen das Anti-Doping-Gesetz im Sport ermittelt. Foto: Fredrik von Erichsen

Köln (dpa) - Die Kölner Staatsanwaltschaft setzt das Ermittlungsverfahren wegen Dopings gegen den früheren Boxweltmeister Felix Sturm fort.

"Der Befund der B-Probe ist positiv, der Anfangsverdacht wurde bestätigt", erklärte Daniel Vollmert, Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft. Zuerst hatte die "Sport Bild" über die positive B-Probe berichtet.

Gegen Sturm wird wegen Verstoß gegen das Anti-Doping-Gesetz im Sport ermittelt. Laut Vollmert droht Sturm eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe.

Nach seinem Sieg im WM-Kampf gegen den Russen Fjodor Tschudinow am 20. Februar 2016 war Sturm, der vor einiger Zeit nach Bosnien gezogen ist, positiv auf das Mittel Stanozolol getestet worden. Nach dem positiven Befund der A-Probe hatte sich die Öffnung der B-Probe verzögert. Erst am Freitag lag das Ergebnis der Kölner Staatsanwaltschaft vor.

Im Verlauf der bisherigen Ermittlungen hatte Sturm den Titel als WBA-Superchampion im Supermittelgewicht niedergelegt. Das teilte sein Management am 5. Oktober mit.

Bericht Sport Bild

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.