Erneutes Doping-Beben

Doping-Nachtests von Peking: 31 überführte Sportler vor Olympia-Aus

+
Bei den Olympischen Spielen 2008 wurden durch Nachtests nun 31 Sportler überführt.

Lausanne - Ein erneutes Doping-Beben erschüttert die Sport-Welt. Dieses Mal geht es um die Olympischen Spiele von 2008 in Peking.

31 Teilnehmer von den Olympischen Spielen 2008 sind bei Nachkontrollen positiv getestet worden und müssen mit Sanktionen rechnen. Das teilte das Internationale Olympische Komitee am Dienstag mit. Insgesamt hatte das IOC 454 Dopingproben von den Spielen in Peking mit verfeinerten Analysemethoden erneut überprüfen lassen.

Die betroffenen 31 Athleten kommen aus zwölf verschiedenen Ländern, insgesamt sechs Sportarten sind betroffen. Die entsprechenden Verbände werden in den nächsten Tagen informiert und können dann Disziplinarverfahren einleiten.

Das IOC hatte sich bei den Kontrollen auf mögliche Olympia-Teilnehmer in Rio konzentriert. Von mehr als 250 Dopingproben in London werden die Ergebnisse der Nachtests in Kürze erwartet. „Das Ziel ist, jede Art von Doping bei den Olympischen Spielen in Rio zu stoppen“, hieß es in der IOC-Mitteilung. Außerdem will das IOC die Medaillengewinner von Peking und London noch einem größeren Testprogramm unterziehen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.