Ein Jahr vor Olympia: IOC-Präsident Bach besucht Rio

+
IOC-Präsident Thomas Bach reist nach Rio um sich ein Bild von den Vorbereitungen zu machen. Foto: Ahmad Yusni

Rio de Janeiro (dpa) - Genau ein Jahr vor Eröffnung der ersten Olympischen Spiele in Südamerika will sich IOC-Präsident Thomas Bach am Mittwoch in Rio de Janeiro ein Bild von den Vorbereitungen machen.

Besonders umstritten sind die Verschmutzungen in der Guanabara-Bucht, das Internationale Olympische Komitee will die Wasserqualität nun auch selbst prüfen lassen. Hier finden im August 2016 die Wettbewerbe der Segler statt. Die sonstigen Vorbereitungen laufen nach Plan.

Im Zentrum der Spiele, dem knapp 40 Kilometer von der Copacabana entfernt liegenden Olympiapark von Barra, sind knapp 90 Prozent der Infrastrukturmaßnahmen vollendet. Bach wird hier nach einem Treffen mit Rios Bürgermeister Eduardo Paes und Organisationschef Carlos Arthur Nuzman am Nachmittag auch einer Zeremonie mit Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff beiwohnen. Vom 5. bis 21. August 2016 kämpfen in Rio 10 903 Athleten um insgesamt 306 Goldmedaillen.

Öffentliche und private Ausgaben für die Spiele sollen sich auf knapp elf Milliarden Euro belaufen. Eröffnungs- und Schlussfeier werden im Maracanã-Stadion stattfinden, als Leichtathletik- und Olympiastadion wird eine 2007 für die Panamerikanischen Spiele errichtete Arena fungieren, deren Kapazität von 45 000 auf 60 000 Plätze erhöht wird. Das João-Havelange-Stadion ist neun Kilometer vom Maracanã entfernt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.