Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen in Bundesliga-Stadien

+
Erhöhte Polizeipräsenz beim Spiel HSV gegen Dortmund. Foto: Daniel Bockwoldt

Fußball-Bundesliga wie immer? Nach den Terroranschlägen in Paris und der Absage des Länderspiels wohl kaum. Schärfere Kontrollen stehen an. Mehr Sicherheitskräfte sind im Einsatz.

Berlin (dpa) - Nach den Anschlägen von Paris und der Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover hat die Bundesliga die Sicherheitsvorkehrungen in den Stadien erhöht.

Die Besucher werden an den Eingängen schärfer kontrolliert, vielerorts werden am 13. Spieltag mehr Polizisten und Ordner eingesetzt als sonst. Dies seien alles Vorsichtsmaßnahmen, erklärte der Präsident der Deutschen Fußball Liga, Reinhard Rauball. Die Sicherheitslage sei derzeit so, dass keine Spiele abgesagt werden müssten.

Man müsse sich 100 Prozent fokussieren und seine Arbeit tun, erklärte Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola vor dem Spitzenspiel bei Schalke 04 am Samstag (18.30 Uhr). Im Kellerduell zwischen Stuttgart und Augsburg (15.40 Uhr) hingegen hoffen beide Teams auf wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Gladbachs Trainer André Schubert könnte seine Erfolgsbilanz von bislang sechs Siegen und einem Unentschieden im Spiel gegen den Tabellen-15. Hannover weiter ausbauen. Das starke Heimteam des VfL Wolfsburg trifft auf zuletzt auswärtsstarke Bremer, Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen kämpft bei Eintracht Frankfurt gegen das Abrutschen ins Bundesliga-Mittelmaß. Beim Duell Köln-Mainz geht es um den Anschluss an die Europa-League-Plätze.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.