Schweinsteigers Kraut-Witz - Spaß im ersten Training

+
Bastian Schweinsteiger ist bereits mit seinem neuen Club auf Reisen. Foto: Stefan Puchner

Die Vorfreude bei Bastian Schweinsteiger auf das letzte große Abenteuer seiner einmaligen Karriere ist groß. Sogar mit ManU-Kapitän Wayne Rooney macht er Witze und schickt eine Kampfansage an die Konkurrenz.

Seattle (dpa) - Bastian Schweinsteiger machte prompt Witze mit Wayne Rooney. "Ich glaube, ihr nennt die Deutschen 'Krauts', stimmt's?", fragte der Ex-Münchner den Kapitän seines neuen Clubs in Anlehnung an einen gerne benutzten Spitznamen seiner Landsleute auf der Insel.

In seinem neuen Fußball-Leben fühlt sich der Weltmeister pudelwohl. "Es war ein großartiges erstes Training mit Manchester United", teilte der 30-Jährige mit. Als "großartig" bezeichnete der erste deutsche Profi beim englischen Rekordmeister auch die Atmosphäre in seinem neuen Team. Kein Wunder, dass er zu Scherzen aufgelegt war. 

Dass er nach einer rustikalen Grätsche gegen Rooney vor über einem Jahr im Champions-League-Viertelfinale vom Platz geflogen war, schien vergessen. Die Vorfreude auf das wohl letzte große Abenteuer einer großen Karriere überlagert einfach alles. Nach einem Zehn-Stunden-Flug war Schweinsteiger mit seiner neuen Mannschaft wohlbehalten in den USA angekommen.

Trainer Louis von Gaal schickte seine 26 Profis sogleich zum Fußballtennis im Trainingscamp des American-Football-Clubs Seattle Seahawks. Auf der USA-Reise mit vier Spielen in 13 Tagen wird weiter auch an der Team-Chemie gearbeitet. "Ich bin sicher, es wird ein großartiger Trip. Eine gute Vorbereitung ist sehr wichtig", sagte Schweinsteiger.

Auf den vielen Fotos, die ManUnited vom Kapitän der deutschen Nationalmannschaft seit der Vertragsunterzeichnung am Montag über die sozialen Netzwerke verbereitet hat, zeigte der sich stets gut gelaunt. Er schickte sogar eine Kampfansage an die Konkurrenz: "Wir sind in der Lage, Titel zu gewinnen."

Ziemlich genau ein Jahr nach seinem beinahe schon unglaublichen Kraftakt im WM-Finale von Rio gegen Argentinien wähnt sich der Vorzeige-Profi wieder im Vollbesitz seiner Kräfte: "Ich hatte eine anstrengende Weltmeisterschaft und war bis Oktober verletzt", sagte er. Danach sei er aber Wochen und Monate beim FC Bayern ohne Verletzung gewesen. "Ich fühle mich großartig im Moment. Alles ist in Ordnung, ich freue mich darauf, mein Bestes für United zu geben. Ich bin sehr glücklich, hier zu sein."

Sein neuer, alter Coach Louis van Gaal ("Er ist ein großartiger Trainer") sei gar nicht der Hauptgrund für seinen Wechsel nach Manchester gewesen, verriet Schweinsteiger. "Ich kenne ihn und so war es ein wenig einfacher", sagte Schweinsteiger. "Es geht aber nicht um ihn, es geht mehr um den Club."

Dagegen wird er in der alten Heimat schmerzlich vermisst. "Aus 100 Metern von Tür zu Tür sind auf einmal 1500 km geworden. Du wirst mir fehlen. Es war mir eine große Ehre", schrieb Holger Badstuber dem Kumpel via Twitter. "Es ist nie eine lange Strecke zwischen wahren Freunden", entgegnete Schweinsteiger.

Mitteilungen Manchester United

Mitteilung Schweinsteiger

Schweinsteiger-Interview

Spiel-Daten USA-Tour, Manchester

Badstuber-Mitteilung

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.