In Berlin

DLV erwägt Kandidatur für Leichtathletik-WM

+
DLV-Präsident Clemens Prokop.

Berlin/Moskau - Der Deutsche Leichtathletik-Verband erwägt eine WM-Kandidatur. DLV-Präsident Clemens Prokop erneuerte außerdem seine Kritik an der Dopingbekämpfung in Deutschland.

„Momentan läuft die Bewerbung für die EM 2018. Da haben wir es geschafft, alle Konkurrenten zum freiwilligen Rückzug zu bewegen“, sagte DLV-Präsident Clemens Prokop „Sport Bild Plus“ und betonte: „Wenn im November die Vergabe hoffentlich positiv abgeschlossen ist, werden wir zu gegebener Zeit mit Berlin über eine WM-Bewerbung nachdenken.“ Die Weltmeisterschaften in Moskau waren am Sonntag zu Ende gegangen. Die nächsten Welt-Titelkämpfe finden 2015 in Peking und 2017 in London statt.

Prokop erneuerte auch seine Kritik an der Dopingbekämpfung in Deutschland. Das Kontrollnetz der unterfinanzierten Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) sei zu schlecht. „Was wir in Deutschland vollziehen, ist ein Trauerspiel“, sagte der DLV-Chef. „Wenn ich sehe, wie die NADA wirtschaftlich gesehen vor sich hindarbt, dann ist das eine Schande für Deutschland. Sie muss in einem ersten Schritt finanziell vernünftig ausgestattet werden.“

Weltrekorde in der Leichtathletik

Weltrekorde in der Leichtathletik

dpa

Kommentar verfassen