Ex-Torwart Rost zu HSV und Werder

+
Frank Rost stand für den HSV und Werder Bremen im Tor. Foto: Axel Heimken

Berlin (dpa) - Der ehemalige Torwart Frank Rost hat seine früheren Clubs Hamburger SV und Werder Bremen vor dem Nordduell kritisiert.

"Es kann sich im Fußball immer schnell drehen, wenn falsche Entscheidungen getroffen werden", sagte der 42-Jährige im Interview des Fachmagazins "Kicker". Und das sei bei beiden Clubs über einen gewissen Zeitraum der Fall. "Deshalb verwundert mich die Entwicklung der beiden auch nicht."

Der Nordklassiker der Fußball-Bundesliga zwischen dem HSV und Werder ist zum Abstiegsduell geworden. Die Bremer rangieren als 16. auf dem Relegationsplatz, die Hamburger haben vier Spieltage vor dem Saisonende nur noch drei Punkte mehr. "Es ist ein Duell auf Augenhöhe, wie damals - nur eben auf einem ganz anderen Level", sagte Rost und zog einen Vergleich zu 2009. Damals hatten sich die beiden Vereine zwischen dem 22. April und dem 10. Mai gleich viermal in der Bundesliga, dem DFB-Pokal und dem UEFA-Cup gegenübergestanden.

Niemand werde vom HSV oder Werder verlangen, dass sie bald wieder um Champions-League-Plätze spielen, "aber beide müssen den Anspruch haben, nach oben zu schauen", sagte Rost. Dies müsse von der Führung und von den Spielern auf dem Platz dokumentiert werden. "Man muss nicht rumjammern über die Werksclubs und deren bessere finanzielle Situation, sondern aufpassen, dass Vereine wie Mainz nicht dauerhaft vorbeiziehen."

Rost hatte von 1992 bis 2002 für Bremen gespielt und 1999 den DFB-Pokal gewonnen. Nach fünf Jahren bei Schalke 04 stand er von 2007 bis 2011 beim HSV unter Vertrag.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.