F1-Team Sauber hat neue Besitzer: "Sehr zuversichtlich"

+
Monisha Kaltenborn bleibt Teamchefin vom Formel-1-Team Sauber. Foto: Diego Azubel

Budapest (dpa) - Das klamme Formel-1-Team Sauber hat einen neuen Besitzer. Der Schweizer Rennstall gehört künftig einer Schweizer Investment-Gesellschaft. Diese hat einer Mitteilung vom 20. Juli zufolge die Sauber Holding AG übernommen, zu der auch die Sauber Motorsport AG gehört.

Die neuen Besitzer übernehmen die Anteile von Teamgründer Peter Sauber (zwei Drittel) und von Teamchefin Monisha Kaltenborn (ein Drittel), wie der "Blick" schrieb.

"Es wird keine Änderung seitens des Firmen-Namens noch des Team-Namens geben", heißt es. Die Österreicherin behält ihr Amt als Teamchefin. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass Longbow Finance S.A. der perfekte Partner ist, um das Team in der Formel 1 wieder konkurrenzfähig und erfolgreich zu machen", erklärte Kaltenborn vor dem Großen Preis von Ungarn an diesem Wochenende.

Sauber hingegen, der sich längst aus dem operativen Geschäft zurückgezogen hat, scheidet nun komplett aus und wird sein Büro in der Teamzentrale in Hinwil räumen. "Monisha Kaltenborn und ich konnten gestern einen Vertrag unterzeichnen, der die Zukunft des Formel 1 Teams und der Sauber Gruppe sichert", erklärte er. Zuletzt war der 72-Jährige noch Präsident des Verwaltungsrates.

Video zum Hungaroring

Infos zum Hungaroring

Blick-Bericht

Sauber-Mitteilung

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.