Fall Pechstein: Jelkmann wehrt sich gegen ISU-Attacken

+
Wolfgang Jelkmann wehrt sich gegen die Attacken der ISU. Foto: Rainer Jensen

Berlin/Lausanne (dpa) - Nach den heftigen Attacken des Eislauf-Weltverbandes ISU gegen Eisschnellläuferin Claudia Pechstein und den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) verwahrt sich Professor Wolfgang Jelkmann gegen Unterstellungen.

Die ISU hatte dem Lübecker Universitätsprofessor vorgeworfen, als Chef der vom DOSB eingesetzten Expertenkommission nicht "unparteiisch und neutral" gewesen zu sein. "Es ist absolut unsauber, was die ISU hier macht. Ich möchte klarstellen, dass ich nicht die Gutachten von Frau Pechstein, sondern für die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft, also der Gegenseite, erstellt habe. Und von Anfang war klar, dass auf Basis der vorliegenden Messdaten nicht von Doping von Frau Pechstein auszugehen war", sagte Jelkmann der Deutschen Presse-Agentur.

Ähnlich reagierte der DOSB. "Alle Einzelgutachten sind von unabhängigen Experten zu dem Schluss gekommen, dass ein Doping-Nachweis auf diesem Weg nicht geführt werden kann", erklärte DOSB-Sprecher Christian Klaue. "Aus unserer Sicht war die Expertenkommission sehr ausgewogen besetzt", fügte er hinzu.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.