Ferrari Schrott - Vidal in Unfall verwickelt

+
Der Ferrari von Arturo Vidal hat nach dem Unfall einen Totalschaden. Foto: Elvis Gonzalez

Chiles Fußball-Star Arturo Vidal baut einen Autounfall während der Copa América in seinem Heimatland. Laut Polizei spielt Alkohol eine Rolle. Vidal droht eine harte Strafe. Vorerst darf er aber weiter bei seinem Heimturnier mitspielen.

Santiago de Chile (dpa) - Der frühere Bundesliga-Profi Arturo Vidal hat am Rande der Copa América bei einem Crash unter Alkoholeinfluss mit seinem Ferrari für einen Skandal gesorgt, darf aber weiter bei seinem Heimturnier in Chile spielen.

"Er ist für uns ein sehr wertvoller Spieler, er hat einen Fehler begangen, der nicht so schwerwiegend ist, um ihn auszuschließen", erklärte Trainer Jorge Sampaoli auf einer Pressekonferenz.

Der bisher bei der Copa América gefeierte Mittelfeldstar Vidal war alkoholisiert in einen Unfall verwickelt. Die Polizei stellte 1,2 Promille fest. "Ich war im Casino. Ich hatte zwei Drinks, ich hatte einen Unfall, ich habe das Leben meiner Frau und das von vielen anderen Menschen riskiert. Es tut mir sehr leid", sagte Vidal mit Tränen in den Augen Reportern.

Der Offensivspieler war nach dem Unfall zunächst festgesetzt und dann einem Richter vorgeführt. Sein Führerschein wurde einbehalten. Während das Gerichtsverfahren läuft, muss der Profi von Juventus Turin einmal im Monat im chilenischen Konsulat in Mailand vorstellig werden.

Mit dem 28 Jahre alten Profi vom italienischen Double-Gewinner saß seine Frau im Wagen. Laut Angaben eines Polizeisprechers erlitt Vidal leichte Verletzungen, seine Frau mittelschwere Blessuren. Detailliertere Angaben machte Ricardo González von der zuständigen Polizei nicht.

Vidal soll trotzdem im letzten Vorrundenspiel der chilenischen Fußball-Nationalmannschaft gegen Bolivien auflaufen. Vidal wies auf einem neunsekündigen Youtube-Video jede Schuld an dem Unfall von sich. Vor dem Gericht gab er keine Erklärung ab. Die linke vordere Seite seines roten Sportwagens aus Maranello wurde bei dem Crash jedenfalls zerstört.

In Chile steht die Alkoholgrenze für Fahrer bei 0,3 Promille. Mit über 0,8 Promille wird mit Strafen wegen Trunkenheit am Steuer geahndet. In diesem Fall droht einen Führerscheinentzug von zwei Jahren und eine Haftstrafe von bis zu 540 Tagen wegen Verursachung leichter Verletzungen.

Die chilenischen Spieler hatten von Sampaoli einen freien Abend bekommen, nachdem sie im zweiten Gruppenspiel tags zuvor ein 3:3 gegen Mexiko erzielt hatten. Um 23.00 Uhr sollten sie aber zurück in der Teamunterkunft Juan Pinto Durán in Santiago de Chile sein. Vidal und seine Frau wurden nach dem Unfall in ein Krankenhaus in Buin, nahe der chilenischen Hauptstadt, gebracht.

Die italienischen Medien reagierten sofort. "Vidal übertreibt es mit dem Alkohol. Unfall und Nacht bei der Polizei", schrieb der "Corriere dello Sport". "Gazzetta dello Sport" stellte fest: "Vidal lässt Chile und Juve zittern: Er baut betrunken einen Unfall. Zu viel Alkohol, der Juve-Profi zerstört seinen Ferrari."

Die Negativschlagzeilen kommen für Vidal und die Nationalmannschaft zur Unzeit. Mit drei Treffern in zwei Spielen führt Vidal die Torschützenliste bei der Copa América an. Und sein Team steht vor dem Einzug ins Viertelfinale. Mit vier Punkten führt Chile die Gruppe A vor der letzten Gruppenpartie gegen Bolivien an.

Bericht Zeitung La Tercera

Pk Sampaioli in Nachrichtenportal Emol

Bericht TVN

Tweet Vidal

Video Vidal

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.