Schlammschlacht geht weiter

FIFA-Ethikhüter weisen Platinis Vorwurf zurück

+
Michel Platini wirft der FIFA-Ethikkommission Voreingenommenheit vor.

Paris - Das Ethikverfahren gegen UEFA-Chef Michel Platini wird immer mehr von juristischen Winkelzügen bestimmt. Angebliche Aussagen der Ankläger werden von den Anwälten des Franzosen gegeißelt. Das Dementi folgt sofort. Einfluss kann von dem Zitierten gar nicht genommen werden.

Die FIFA-Ethikhüter haben den Vorwurf der Voreingenommenheit im Verfahren gegen den suspendierten UEFA-Chef Michel Platini zurückgewiesen.

Die von den Anwälten des Franzosen entsprechend interpretierten Aussagen seien so nicht getroffen wurden, teilte Andreas Bantel, der Sprecher der Ermittelnden Kammer der FIFA-Ethikkommission, der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. Die französische Sportzeitung "L'Équipe" hatte am Freitagabend berichtet, dass Platini und seine Anwälte "mit Wut und Bestürzung" auf ein zuvor von der Zeitung veröffentlichtes Statement Bantels reagiert hätten.

Angebliche Aussagen über Belege für korruptes Verhalten Platinis und eine bereits feststehende mehrjährige Strafe für den 60-Jährigen wegen diverser anderer Verstöße seien falsch wiedergegeben worden, betonte Bantel. "Diese Worte sind ein erheblicher Verstoß gegen die Unschuldsvermutung", hatte es zuvor in einem Schreiben der Anwälte Platinis geheißen.

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte am Freitag einen Antrag Platinis auf Aufhebung seiner 90-Tage-Sperre zurückgewiesen. Ihm und dem ebenfalls suspendierten FIFA-Chef Joseph Blatter wird eine dubiose Zwei-Millionen-Franken-Zahlung im Jahr 2011 an Platini vorgeworfen. Laut der Fußball-Funktionäre handelt es sich um eine verspätete Honorarzahlung für Dienste aus den Jahren 1998 bis 2002.

Blatter und Platini sollen kommende Woche vor der rechtsprechenden FIFA-Ethikkammer aussagen. Am 21. Dezember wird das Urteil erwartet. Die ermittelnde FIFA-Ethikkammer hat Strafen gefordert. Ihr gehört Bantel als Sprecher an. Der Vorwurf der Voreingenommenheit war allerdings ohnehin zweifelhaft, da der Jurist als Mitglied der Ermittelnden Ethikkammer keinen Einfluss auf das Urteil der Rechtsprechenden Ethikkammer hat.

Bericht L'Equipe

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.