Fliegerduell am Kulm: Freund & Prevc die WM-Topfavoriten

+
Kommt es am Kulm wieder zum Fliegerduell Severin Freund gegen Peter Prevc? Foto: Daniel Karmann

Severin Freund will bei der Skiflug-WM seinen Titel verteidigen. Favorit ist aber Tournee-Triumphator Peter Prevc. Starke Konkurrenz kommt auch aus Norwegen und Österreich. Bundestrainer Schuster hofft auf zwei Medaillen - im Einzel und Team.

Bad Mitterndorf (dpa) - Severin Freund will seinen WM-Thron im Duell mit Überflieger Peter Prevc nicht kampflos räumen. Mit "Emotion, Bauchgefühl und Spaß" will der Flugkönig die Siegesserie des Vierschanzentourneegewinners am Kulm beenden.

Gut erholt und mit vollen Akkus reiste der Weltmeister von 2014 am Mittwoch ins tief verschneite Bad Mitterndorf, wo Freund auf eine erfolgreiche Mission Titelverteidigung bei der Skiflug-WM hofft.

"Es kann passieren, dass ich meine WM-Krone an ihn weiterreichen muss. Es muss aber nicht passieren. Seine Topform hält zwar schon ein bisschen an, aber wenn er mal nachlässt, muss ich da sein. Er ist nicht unschlagbar", sagte Freund vor dem Showdown auf dem Monsterbakken.

Bundestrainer Werner Schuster hat für die Entscheidungen im Einzel (Freitag/Samstag) und Team (Sonntag) ein ambitioniertes Ziel ausgegeben. "Natürlich wollen wir in beiden Wettbewerben bei der Siegerehrung dabei sein", sagte er.

Als sichere Medaillenbank gilt Freund, der bereits drei Saisonsiege gefeiert hat und zuletzt fünfmal in Serie auf dem Podium stand. Schwerer schätzt Schuster die Aufgabe mit der Mannschaft ein, denn "die große Skiflug-Nation sind wir ja nicht. Das sind die Slowenen und Norweger, dann kommen die Österreicher. Eine Team-Medaille wäre daher die größte Befriedigung für mich als Trainer", verriet er.

Größter Hoffnungsträger ist natürlich Freund. Obwohl der Tournee-Zweite am vergangenen Sonntag bei der Generalprobe in Willingen eine empfindliche Niederlage kassierte, freut er sich auf die viertägigen Titelkämpfe. "Ich habe die Schanze in guter Erinnerung. Zudem ist es ein nicht alltägliches Gefühl, als Titelverteidiger an den Start zu gehen. Dafür bekomme ich zwar keine Bonuspunkte, aber es ist einfach eine tolle Erfahrung in meiner Karriere", erklärte Freund.

Nach dem Einfliegen am Donnerstag im Training und in der Qualifikation wird es für den Team-Olympiasieger ab Freitag in den ersten zwei von insgesamt vier Wertungsdurchgängen ernst. "Wichtig ist wie so oft, den Rhythmus aufzunehmen und dann gut in den Wettkampf zu starten", sagte Freund.

Dass ein guter Auftakt Gold wert sein kann, weiß er nur zu gut. Vor zwei Jahren lag er zur Halbzeit vor dem Norweger Anders Bardal und Prevc an der Spitze und siegte ohne weiteren Sprung, weil der zweite Flugtag wegen zu starken Windes ausfiel.

Will Freund den souveränen Weltcup-Spitzenreiter und siebenmaligen Saisonsieger Prevc wie 2014 in Harrachov stoppen, muss er ans Limit gehen. "Ich bin gespannt, ob mein Schanzenrekord aus dem letzten Jahr Bestand haben wird", sagte der Bayer. Bei seinem Weltcupsieg im Vorjahr war er auf 237,5 Meter gesegelt.

Bei den Titelkämpfen kann es noch weiter gehen. "Am Kulm kann man bei optimalen Bedingungen bis 250 Meter weit fliegen. Das Ziel ist es, dass möglichst viele Springer in den Bereich zwischen 210 und 240 Meter kommen", erklärte WM-Chef Hubert Neuper.

Um die Sicherheit der Springer zu gewährleisten, wurde der Schanzenvorbau noch einmal angehoben, um die Flugbahn in der ersten Phase niedriger zu halten. Zudem wurde eine Eisspur im Anlauf eingebaut. "Wir alle sind gespannt, ob die Maßnahmen den gewünschten Effekt gebracht haben", sagte Schuster.

WM-Programm

Schanzeninfo

WM-Ergebnis 2014

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.