Vorerst bis Ende 2018

Formel 1: Red Bull setzt Zusammenarbeit mit Motorenpartner fort

+
Das Red-Bull-Team fährt weiter mit Antrieben von Renault unter dem Namen TAG Heuer.

Abu Dhabi - Red Bull Racing und Motorenlieferant Renault setzten ihre Zusammenarbeit in der Formel 1 fort. Seit der Saison 2016 haben die Antriebe jedoch einen neuen Namen.

Das Formel-1-Team Red Bull wird bis Ende 2018 mit Antrieben unter dem Namen TAG Heuer starten. Der frühere Rennstall von Sebastian Vettel gab die Vertragsverlängerung mit dem Sponsor am Freitag am Rande des Saisonfinales in Abu Dhabi bekannt. Die Antriebe selbst liefert jedoch bis Ende 2018 weiter Renault.

Red Bull arbeitet seit 2007 mit den Franzosen zusammen und feierte vier Fahrertitel durch Vettel und vier Konstrukteurtitel. Mit der Umstellung auf Hybrid-Triebwerke verpasste das Team aber zunächst den Anschluss an die Spitze und übte heftige Kritik an Renault. Die Umbenennung der Antriebe wurde dann vor dieser Saison offiziell gemacht.

Formel-1-Saison 2016: Wer wird Weltmeister?

Noch ist nicht geklärt, welcher Pilot den WM-Titel in der aktuellen Saison holt. Zwei Fahrer streiten sich noch um den begehrten Titel: Nico Rosberg und sein Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton. Die besseren Chancen hat derzeit der WM-Führernde Rosberg. Wir haben für Sie zusammengefasst, was passieren muss, damit der Deutsche beim Saisonfinale in Abu Dhabi Weltmeister wird.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.