Telefonat mit Verstappen-Vater

Mexiko-Nachspiel ohne Ende: Weiter Zoff um Verstappen

+
Max Verstappen steht aufgrund seines Fast-Zusammenstoßes mit Nico Rosberg weiter im Fokus.

Sao Paolo - Der Fast-Zusammenstoß zwischen Max Verstappen und WM-Spitzenreiter Nico Rosberg bei großen Preis von Mexiko schlägt weiter hohe Wellen.

Toto Wolff griff zum Telefon. Der Mercedes-Motorsportchef rief kurzerhand selbst den Vater von Max Verstappen an, Jos Verstappen. Es ging immer noch um das Verhalten des niederländischen Formel-1-Piloten von Red Bull beim vergangenen Rennen in Mexiko. Max Verstappen, einmaliger Grand-Prix-Sieger mit gerade mal 19 Jahren, hätte dort fast einen Zusammenstoß im Red Bull mit dem Mercedes von WM-Spitzenreiter Nico Rosberg gehabt.

Er habe Jos Verstappen, den er seit langem kenne, nur sagen wollen, dass es schade für den Ruf des jungen Niederländers wäre, wenn er den Titelkampf durch ein unbedachtes Manöver entscheiden würde, erklärte Wolff Medienberichten zufolge. Der Anruf des Mercedes-Teamchefs beim Verstappen-Vater missfiel einem Bericht von auto-motor-und-sport.de zufolge aber den Verantwortlichen des Rennstalls von Max Verstappen.

„Wenn Herr Wolff etwas von uns will, dann soll er die Verantwortlichen von Red Bull kontaktieren und nicht den Vater. Wir fahren unser eigenes Rennen“, sagte Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko. Der für seine Sprüche bekannte österreichische Wolff-Landsmann legte noch nach und schlug vor, Mercedes könne seine beiden Fahrer um 11.00 Uhr ein Rennen fahren lassen und der Rest starte um 14.00 Uhr.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.