1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

05-Auftakt mit Blamage

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Führungstreffer erzielt: Normalerweise ist 05-Innenverteidiger Christian Horst (rechts) für die Torverhinderung zuständig, gegen Eilvese aber markierte er das 1:0 für die Göttinger. Foto: Jelinek

Eilvese. Das hatte nach 45 Minuten niemand erwartet! Eine Halbzeit agierte der RSV Göttingen 05 im NFV-Pokal-Qualifikationsspiel beim STK Eilvese recht passabel und führte 1:0 durch ein Blitztor von Christian Horst.

Doch in der zweiten Halbzeit lief beim Team von Trainer Jozo Brinkwerth immer weniger zusammen, so dass der Oberligist beim Landesliga-Aufsteiger noch blamabel mit 1:4 einging. Ein peinlicher Fehlstart in die neue Fußball-Saison!

„Hurra, das ganze Dorf ist da“, höhnten die 30 mitgereisten 05-Fans vor dem Anpfiff auf dem Dorfsportplatz, die von Getreide- und Maisfeldern umrahmt ist. Kaum hatten sie die ersten Sprechchöre beendet, gab es den ersten Jubel. Philipp Bruns, den der RSV erst kurzfristig verpflichtet hatte, schlug die erste Ecke von rechts in den Eilveser Strafraum, wo Horst am schnellsten reagierte und zur Göttinger Führung abstaubte. Das erste Pflichtspieltor nach 90 Sekunden! So konnte 05 erstmal beruhigt agieren.

Eilvese mit zweiter Luft

Doch die klassenhöhere Mannschaft machte nichts daraus! Eine Doppel-Chance von Thorben Rudolph und Özkan Beyazit ergab nicht das 2:0 (17.). 180 Sekunde zuvor musste Yahya Timocin schon auf der Linie retten. Ein erster Warnschuss vom Sport- und Turn-Klub. Aber die Göttinger gingen auch danach fahrlässig mit ihren Möglichkeiten um. Erneut war es „Ötze“ Beyazit, der zweimal den zweiten Treffer auf dem Fuß hatte. Erst scheiterte er aus gut 16 Metern an STK-Keeper Braasch (22.), dann zirkelte er einen Freistoß aus 22 Metern über den Eilveser Kasten (42.). Wie das im Fußball eben so ist: So etwas rächt sich – die alte „Weisheit“…

Verletzungsbedingt musste Brinkwerth zur zweiten Hälfte auswechseln. Für „Lexi“ Burkhardt kam Lennart Hansen ins Spiel. An ihm lag der „Abschwung“ freilich nicht. Wenig später setzte sich Tobias Alker über die rechte Seite durch und schob den Ball in die lange Ecke. Dass das unterklassige Team dadurch die „zweite Luft“ bekommt, versteht sich von selbst. Nur sieben Minuten später staubte Rene Ney nach einem Pfostenkopfball von Alker zum 2:0 ab. Schon der Anfang vom Pokal-Ende für die 05er. Die Göttinger mussten aufmachen, kamen durch den guten Nico Streater zu einem Lattenkopfball (67.). Als Ney den dritten Treffer in die lange Ecke gelang, war die Messe gelesen.

Hinterher sprach „Jelle“ Brinkwerth von einer „absoluten Frechheit, was wir in der zweiten Halbzeit gespielt haben. In der ersten Hälfte mussten wir noch drei Tore machen. Wir waren vorne zu harmlos.“ So wurde das erste Pflichtspiel der neuen Serie zu einem ganz bitteren Erlebnis für den RSV 05.“ (gsd)

Von Helmut Anschütz

Auch interessant

Kommentare