Fußball-Bezirksliga

SG Werratal erkämpft sich ein 1:1 im Mündener Derby gegen Tuspo Gimte

+
Kaum einzufangen: 1:0-Torschütze Frederik Köhler (rechts) schreit seine Freude heraus, Hendrik Suslik kommt zum Gratulieren.

Hedemünden. Dank einer großartigen kämpferischen Einstellung rang die im Tabellenkeller der Fußball-Bezirksliga stehende SG Werratal dem Lokalrivalen Tuspo Gimte ein 1:1 (1:0) ab.

Das erreichten sie besonders durch ihren aufopferungsvollen Kampf in der Defensive, inklusive Manndeckung gegen die torgefährlichsten Gimter Spieler. Mit einem enormen Laufpensum störte Werratal die Gimter immer wieder frühzeitig bei der Ballannahme. So fehlten bei den Gästen im Spiel nach vorne Glogics tödliche Pässe. TuSpo-Trainer Matthias Weise sah sich früh zum Handeln gezwungen. Er beorderte Glogic neben Armbrust ins Sturmzentrum und zog Eltioni Pietri von dort ins Mittelfeld zurück. Weil Pietri aber einen rabenschwarzen Tag erwischte und auf der neuen Position keinerlei Impulse geben konnte, blieb das Gimter Offensivspiel im ersten Durchgang bis auf einige Fernschüsse blass.

Trieb sein Team an: SG-Trainer Mike Hoffmann.

So sahen die Zuschauer bis zur Pause eine Partie, die sich in erster Linie zwischen den Strafräumen abspielte, sich aber dennoch das Prädikat „sehenswert“ verdiente. Dass die Gastgeber dennoch mit einer Führung in die Kabine gingen, lag an einer Unachtsamkeit der Gimter Hintermannschaft. Bei einem langen Ball aus der Werrataler Hälfte ging David Labes plötzlich allein aufs Tor zu und konnte von Bernd Abeln nur noch durch ein Foul kurz vor der Strafraumgrenze gebremst werden. Den anschließenden Freistoß von Frederik Köhler fälschte Ervin Glogic unglücklich ab, so dass Maximilian Zunker im Gimter Tor keine Abwehrchance hatte (45.).

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die bis dahin etwas enttäuschenden Gäste den Druck und das Spiel verlagerte sich zusehends in die Werrataler Hälfte. Aber erst ein Foul von Dominik Wallner, der Njegos Despotovic ungestüm aus dem Weg räumte, und der von Hendrik Scharfen sicher verwandelte Strafstoß ermöglichten den Gimter Ausgleich (59.). Und weil die Werrataler in der letzten halben Stunde trotz schwindender Kräfte nicht aufsteckten, den Laden hinten dicht machten und bei zwei Armbrust-Chancen auch im Glück waren, durften sie am Ende über einen verdienten Punkt jubeln.

„Ich freue mich, dass unser Konzept aufgegangen ist“, zeigte sich Mike Hoffmann mit dem Remis zufrieden. Auch sein Gegenüber Matthias Weise konnte mit dem einen Punkt leben. „Ich ziehe den Hut vor der Willensstärke und dem Einsatzwillen der Werrataler“, sagte er. Positiv aus Gimter Sicht sei, dass seine Mannschaft den Rückstand noch gedreht habe.

SG Werratal erkämpft sich ein 1:1 im Mündener Derby gegen Tuspo Gimte

SG Werratal: Beuermann - Schuster - Dittrich, Albertz - Thüne, Rudolph - Ivandic (72. Walldeck), Köhler, Wallner (77. Yazici) - Labes (72. Bisevac), Suslik. TuSpo Weser Gimte: Zunker - Osmanko, Schreer, Abeln, Bock - Despotovic (75. Sumera), Glogic, Franke, Scharfen (77. Fromm) - Armbrust, Pietri (59. Rönnfeldt). Schiedsrichter: Milczewski (Duderstadt) Tore: 1:0 Köhler (45.), 1:1 Scharfen (57./FE).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.