Hessenliga: Großenenglis wacht erst nach der Pause auf – Raue verschießt Elfmeter

Mrosek-Elf kommt unter Räder

Hatte einen schweren Stand: Großenenglis-Spielerin Carina Jäger (vorne) gegen Rüsselheims Angela Fedel. Foto: Hahn

GROSSENENGLIS. Eine Viertelstunde Vollgas reichte Opel Rüsselsheim, um im Duell der Frauenfußball-Hessenliga gegen den TuS Viktoria Großenenglis die entscheidenden Treffer zur 3:5 (1:4)-Niederlage des Neulings aus Borken zu erzielen. Der Gastgeber bekam Ginalolita Buglisi nicht in den Griff, die drei Treffer erzielte.

Technisch versiert und früh das Aufbauspiel des TuS störend, zwang der Tabellenzweite die Gastgeberinnen zu vielen Fehlern. Folgerichtig ergaben sich daraus auch Torchancen, die kaltschnäuzig in Ertrag umgesetzt wurden. So traf Opel-Angreiferin Buglisi für ihre Farben früh zum 1:0 (7.). Zum 3:0 verwandelte sie einen an ihr selbst verursachten Strafstoß (22.). Und beim 4:1 ließ sie nach einem Solo TuS-Rückhalt Lisa Maria Kaiser schlecht aussehen (45.). „Heute passte einfach alles“, erklärte die dreifache Torschützin ihre Gala-Vorstellung. Daher überrascht es nicht, dass sie am 2:0 durch Jessica Bartsch ebenfalls beteiligt war (20.).

Was sich auf der Gegenseite bei den Aktionen von Julia Faupel (8.) und Nadine Raue (13.) bereits angedeutet hatte, nämlich die Unsicherheit von Opel-Torhüterin Saskia Reiser bei hohen Bällen, führte zum 1:3-Anschlusstreffer des Aufsteigers. Wagners Schuss, von Reiser zu kurz abgewehrt, versenkte gedankenschnell Jana Schwaab (33.).

Damit war der TuS wieder im Spiel, kassierte jedoch noch vor der Pause den vierten Gegentreffer. „Wir haben erst nach dem 0:3-Rückstand begonnen, Fußball zu spielen“, beklagte TuS-Coach Manuel Mrosek die hohe Fehlerquote seines Teams in der ersten Halbzeit.

Die Halbzeitansprache zielte wohl auch in diese Richtung, denn nach dem Seitenwechsel zeigte sich der Gastgeber verbessert und hätte das Spiel sogar noch drehen können. Doch von den zwei Elfmetern binnen drei Minuten schaffte es nur Justine Rosek, den Handelfmeter zum 2:4 im Kasten unterzubringen (66.). Zuvor setzte Nadine Raue einen Foulelfmeter über das Tor (63.). Nach dem Platzverweis gegen Franziska Frase (62.) schien die Wende möglich, doch erneut kassierte der TuS durch Janine Hanke einen Gegentreffer. Womit die Ausgangsposition wieder verspielt war. Daran änderte auch das 3:5 durch Anna Lena Wagner (81.) sowie die fünfminütige Unterbrechung der Partie wegen Pöbeleien der Zuschauer hinter dem Gäste-Tor nichts mehr. • TuS: Kaiser – Unzicker, Stemmler (75. Käßner), Giehl, Winter – Rosek – Wagner, Jäger, Schwaab – Raue (75. Zimmer), Faupel. Rüsselsheim: Reiser – Frase, H. Sigurdardottir, Hanke, Oberenzer – Fedel, Scherzberg – Bartsch (55. Paul), A. Sigurdardottir (72. Losert), Buglisi – Bernadie. Tore: 0:1 (7.) Buglisi, 0:2 (20.) Bartsch, 0:3 (22.) Buglisi, 1:3 (33.) Schwaab, 1:4 (45.) Buglisi, 2:4 (66.) Rosek, 2:5 (70.) Hanke, 3:5 (81.) Wagner. SR: Jonek (Ihringshausen).

Von Bernd Knauff

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.