Hessenliga: Luisa Winter erhöht die TuS-Alternativen – Absteiger Rüsselsheim hat eine Nationalspielerin

Mrosek nimmt Team in Pflicht

Ist gegen den Regionalligaabsteiger gefordert: Großenenglis-Spielerin Isabell Zimmer (links, hier gegen Wiesbadens Marie Pauline Kagel). Foto: Hahn

Großenenglis. Der bisher wohl stärkste Kontrahent der Saison reist an: Mit Regionalliga-Absteiger SC Opel Rüsselsheim (2.) gastiert am Samstag um 16 Uhr eine Mannschaft beim TuS Viktoria Großenenglis (4.), die sieben Spiele ungeschlagen und damit klarer Favorit in der Frauenfußball-Hessenligapartie ist. Für Viktoria-Trainer Manuel Mrosek dennoch eine angenehme Situation: „Mit 15 Punkten können wir befreit aufspielen und fühlen uns in unserer Außenseiterrolle wohl.“ Denn die Heimelf überrumpelte schon einige stärker eingeschätzte Teams mit ihrem Konterfußball.

Bei einem Erfolg würde der Aufsteiger an den Südhessinnen vorbeiziehen und auch die unglückliche Niederlage gegen Gläserzell vergessen machen. Zwar wurde die Pleite abgehakt und tat der guten Stimmung im Team keinen Abbruch, soll aber laut Mrosek in den kommenden Begegnungen korrigiert werden: „Wir wollen aus den nächsten vier Spielen sechs Punkte holen. Am besten die ersten drei schon am Samstag.“ Dafür kann der Coach aus dem Vollen schöpfen, denn auch Luisa Winter kann gegen die Gäste wieder mitwirken.

Diese verfügen trotz eines Verjüngungsprozesses nach dem Abstieg über enorme Erfahrung: Mit Katharina Schütz, Janine Hanke, Tiffany Langenfeld (alle ehemals TuS Wörrstadt) und Angela Fedel (1. FFC Frankfurt II) stehen Spielerinnen im Aufgebot, die zusammen über 200 Zweitligaspiele aufweisen. Darüber hinaus besitzt die Auswärtself mit Torhüterin Elena Jaeschke (ein Spiel für Bayer Leverkusen) und Geit Prants (35 A-Länderspiele für Estland) Bundesliga- sowie Nationalmannschaftserfahrung. Toptorjägerin Ginalolita Buglisi (acht Tore) spielte bei Eintracht Frankfurt bereits in der Regionalliga.

Neben der individuellen Qualität ist für Trainer Kamal Belkini der Zusammenhalt im Team der entscheidende Erfolgsfaktor in dieser Saison. Noch unklar ist, ob einige angeschlagene Spielerinnen rechtzeitig fit werden für das Spiel beim TuS. Dessen Entwicklung beeindruckt Belkini, der seinen Trainerkollegen dafür lobt: „Manuel Mrosek leistet eine super Arbeit.“ (fs)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.