Theresa Frölich leitet den ersten Saisonerfolg des SC Lispenhausen ein

Durchsetzungsstark: Auch in dieser Szene kommt SCL-Doppeltorschützin Theresa Frölich (rechts) zuerst an den Ball. Foto: Walger

Rotenburg. In der Fußball-Gruppenliga verbuchten die SCL-Frauen mit dem 5:1 über Aufsteiger Pilgerzell ihren ersten Dreier der Saison. Auf den muss der ESV Hönebach weiter warten.

SC Lispenhausen - FV Steinau 5:1 (1:1). Liganeuling Steinau erwies sich von Beginn an als starker Gegner und versteckte sich nicht. Trotzdem hatten die Gastgeberinnen mehr vom Spiel. Zwingende Torchancen blieben aber Mangelware.

Nach einer halben Stunde konnte Ilona Herdt zunächst einen Handelfmeter nicht verwandeln, doch nur fünf Minuten später korrigierte sie mit einem beherzten Schuss ihren Lapsus und traf zum 1:0.

Noch vor der Pause vollendete Raphaela Krapf, begünstigt durch die SCL-Abwehr, ein Solo zum 1:1. Ein Doppelschlag durch Theresa Frölich, die die Vorlagen von Selina Reichhardt und Alena Schögin verwertete, gab dem Spiel mehr Sicherheit. Trotzdem dauerte es bis 85. Minute, ehe Reichhardt den Vorsprung weiter ausbauen konnte. „Nach dem Wechsel wollten wir mehr Zug zum Tor zeigen. Wir wollten das Tempo anziehen und unsere Angriffe zu Ende spielen. Das ist uns letztendlich gelungen ist“, bilanzierte SCL- Trainer Uwe Schögin nach dem Spiel. Den Schlusspunkt setzte Theresa Rimbach, die einen von Schögin getretenen Strafstoß im Nachschuss im Netz unterbringen konnte. FV-Torsteherin Ruppert hatte den an Reichhardt verursachten Elfmeter zunächst abwehren können.

SC Lispenhausen: Werner - Schögin, Franz, Wolf, Schöttl (77. Rimbach), Herdt, Weber (46. Dick), Schumann, Frölich, Schumacher, Reichhardt. Tore: 1:0 Herdt (35.), 1:1 Krapf (41.), 2:1, 3:1 Frölich (47., 49.), 4:1 Reichhardt (85.), 5:1 Rimbach (88.).

TSV Pilgerzell - ESV Hönebach 5:0 (3:0). Dass es ein schweres Unterfangen werden würde, beim Verbandsliga-Absteiger zu bestehen, war den Gästen schon vor der Partie klar. Nicht weniger als sechs Ausfälle hatte der ESV zu beklagen. So reiste man mit nur elf Akteurinnen an.

Trotz dieses Handicaps und des schnellen Rückstands nach nur vier Minuten bewies die Elf von Trainer Micheal Wirf Moral, hielt dagegen und steckte auch nach dem Doppelschlag zum 0:3-ausenstand nicht auf. Trotz wütender Angriffe der Gastgeberinnen, denen man anmerkte, dass sie eigentlich mehr wollten, hielt allen voran Torfrau Elisa Gebauer und die an diesem Nachmittag starke Defensive die Niederlage in Grenzen.

ESV Hönebach: Gebauer - Heß, George, Noll, Ellenberger, Curth, Bode, Sandrock, Seidl, Steiner, MIkosch.

Tore: 1:0 Krug (4.), 2:0 Nitsche (26.), 3:0, 4:0, 5:0 Groß (28., 49., 73.). (bt)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.