Zierenberger Fußballerinnen verlieren in Frankfurt

Hessenligist kehrt mit einer 1:5-Niederlage zurück

Frankfurt. In der Frauenfußball-Hessenliga musste der TSV Zierenberg die weite Heimreise aus Frankfurt mit leeren Händen antreten. Die Warmetalerinnen zogen dort beim Regionalligaabsteiger Eintracht Frankfurt mit 1:5 (1:1) den Kürzeren, wobei das klare Ergebnis jedoch den wahren Spielverlauf nicht widerspiegelt.

Die Frankfurter erwischten einen Blitzstart, zogen durch Jill Fournier (5.) in Front. Gianna Zachan (15.) konnte ausgleichen. Bis zur Pause begegnete der lediglich mit elf Spielerinnen angereiste TSV der Eintracht nicht nur auf Augenhöhe, sondern erarbeitete sich auch die Mehrzahl der nennenswerten Chancen. Zudem wurde ihnen nach Foul an Kim Aileen Schade ein Strafstoß verweigert.

Nach dem 2:1 durch Julia Beuth (53.) hätte der TSV durch Lena Krause, Gianna Zachan oder Natascha Rudat den Spieß umdrehen können. Besser machten es die Frankfurterinnen, bauten ihren Vorsprung durch Jill Fournier (68.) aus. Das 4:1 von Isabell Kindl (86.) hätte nach einem vorangegangenen Angriff auf TSV-Torwartin Svenja Dürrbaum, die sich dabei eine Kapselverletzung zuzog, keine Anerkennung finden dürfen. Für sie ging Simone Thöne zwischen die Pfosten, die das 5:1 durch Lisa Mundt (90.) nicht verhindern konnte.

Zierenberg: Dürrbaum - Schmand, Landinghoff-Schmidt, Geppert, Davies, Schlieper, Rudat, Zachan, Thöne, Krause, Schade. (zih)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.