Unglückliche Niederlage: Röddenau verliert 0:1

Gehalten: Röddenaus Torwart Dennis Mattersberger (am Boden) lässt den Ball von Marvin Helm (Kinzenbach, links) nicht durch. Vedran Maderevic (Röddenau ) beobachett die Szene. Foto: zka

Röddenau. Hand oder nicht? Für den TSV Röddenau und seine Zuschauer war der Fall klar: Der 1:0-Siegtreffer des Kinzenbachers Kevin Rennert war ein irreguläres Tor. Der sonst gute Schiedsrichter Malte Sattler gab den Treffer aber trotzdem und somit unterlag der TSV in der Fußball-Gruppenliga Gießen/Marburg am Sonntag unglücklich gegen den Tabellenzweiten SG Kinzenbach mit 0:1 (0:0).

Für Röddenaus Trainer Cataldo Schirru passte das ins Bild: „Ich konnte die Szene nicht genau sehen, ich verlasse mich hier aber klar auf meinen Kapitän Benedikt Kunick, der ganz klar sagte, dass es Handspiel war. Ändern können wir es jetzt eh nicht mehr, es passt etwas zu unserer Situation, wenn man unten drin steht.“ Seine Mannschaft hatte bis zur strittigen Situation gekämpft - der Gast aus Kinzenbach war allerdings über die gesamte Partie gesehen die spielstärkere Mannschaft und siegte sicherlich auch nicht ganz unverdient. (zka)

Den kompletten Spielbericht finden Sie in unserer Montagsausgabe.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.