Gruppenliga: Seitz-Elf in Waltersbrück gefordert – Wabern plant dritten Auswärtssieg

Kellerduell in Felsberg

Mit Körle gegen Altenlotheim gefordert: Körles Thomas Melnarowicz, hier im Zweikampf mit dem Schwarzenberger Anushan Manmatharasa zu sehen. Foto: Hahn

Schwalm-Eder. Zum Gruppenliga-Schlagerspiel dieses Wochenendes reist Kirchberg/Lohne nach Mengsberg. Ähnlich brisant erscheint auch das Kreisduell zwischen den Fußballern aus Neuental/Jesberg und Homberg.

FV Felsberg/Lohre/Niedervorschütz - Eintracht Waldeck (heute, 18.30 Uhr, Niedervorschütz). Zum Kellerduell treffen sich die beiden einzigen noch punktlosen Mannschaften heute Abend. Der Neuling aus Felsberg muss viel Stammpersonal ersetzen. Sogar Torhüter Islam Elgaz half in Schauenburg als Feldspieler aus. Dennoch zählt für die Rohde-Elf nur ein Sieg. Andernfalls droht ein langer Kampf um den Klassenerhalt.

TSV Korbach - SG Brunslar/Wolfershausen (Sa. 15.30 Uhr). Als krasser Außenseiter reist die SG zum Verbandsliga-Absteiger nach Korbach. Der so schnell wie möglich wieder aufsteigen will, jedoch in Altenlotheim mit 0:1 seine erste Pleite kassierte. So dürfte die Röhn-Elf mit Johannes Möller und Stefan Grasse an der Spitze auf einen recht angefressenen Gegner treffen.

SG Neuental/Jesberg - FC Homberg (So. 15 Uhr, Waltersbrück). Nach drei Siegen aus vier Spielen hat sich die Alter-Elf eine gute Basis für die anstehenden Aufgaben geschaffen. Dennoch warnt SG-Spielertrainer Ibrahim Zahirovic davor, den Gegner zu unterschätzen: „Das ist eine spielstarke Mannschaft.“ Die ihre Stabilität nach vier Punkten aus vier Spielen jedoch noch sucht. „Ausfallbedingt mussten wir bisher viel rotieren“, erklärt dazu FCH-Spielertrainer Florian Seitz. Was freilich noch nicht abgeschlossen ist, denn Jan Mausolf, Sven Mamerow und Steffen Thielmann fehlen diesmal. Dagegen rechnen die Kellerwälder mit der Rückkehr von Steven Hupfeld und Francesco Celotto.

TSV Mengsberg - SG Kirchberg/Lohne (So. 15 Uhr). Eine Prognose fürs Top-Spiel ist schwierig. Denn schon in der vergangenen Saison lieferten sich die beiden Gruppenliga-Veteranen zwei brisante Gefechte. Damals trafen am Engelhain Alexej Möller und Dennis Dorfschäfer (TSV) sowie Paul Graf (SG) beim 2:1 für die Gastgeber. In Lohne sorgte die Inan-Elf nach den Toren von Cafer Gül und Dominik Heldmann ihrerseits für einen 2:0-Heimsieg.

SG Bad Wildungen/Friedrichstein - SG Immichenhain/Ottrau (So. 15 Uhr, Friedrichstein). Ohne sieben Stammkräfte kassierten die Gäste gegen Körle erst spät die beiden Tore zur 0:2-Niederlage. In Friedrichstein kehren Guido Lotz und Felix Wind zurück. Und mit ihnen die Hoffnung auf weitere Punkte. Was nicht unmöglich erscheint, denn Wildungens Torhüter Niclas Köhler kassierte schon sieben Gegentreffer.

FC Körle - TSV Altenlotheim (So. 15 Uhr). Mit Sebastian Schiepe, Philipp Winkler, Sami Essid, Daniel Fehr, Kai Lenz und Luis Taube befindet sich reichlich Stammpersonal auf der Verletztenliste des FCK. Somit dürfte die zuletzt mit 2:0 in Ottrau siegreiche Formation der Müller-Elf auch gegen die Frankenauer erste Wahl sein. Gegen eine Mannschaft, die sich beim überraschenden 1:0-Erfolg gegen Korbach die ersten Saisonpunkte erspielte.

VfR Volkmarsen - TSV Wabern (So. 16 Uhr). Bislang noch ungeschlagen und mit zwei Auswärtssiegen im Rücken geht es für die Gäste beim heimstarken Neuling darum, den Aufwärtstrend fortzusetzen. „Wir wollen auch dort gewinnen“, betont TSV-Spielertrainer Christian Leck. Der wieder Kim Sippel und Andreas Schluckebier aufbieten kann. (zkv)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.