Gruppenliga: Homberg und die Rohde-Elf schon mächtig unter Druck – Endet die Flaute des Hastrich-Teams?

Leck mit Respekt vor Mengsberg

Sind mit ihren Teams gefordert: Der Homberger Jan Mausolf (links) und der Waberner Angreifer Niklas Müller. Foto: Hahn

Schwalm-Eder. Dreimal treffen heimische Teams der Fußball-Gruppenliga an diesem Wochenende aufeinander. Besondere Brisanz bietet dabei das Verfolgerduell zwischen Kirchberg/Lohne und Körle sowie der Auftritt von Spitzenreiter Mengsberg am Waberner Reiherwald.

SG Brunslar/Wolfershausen - SG Immichenhain/Ottrau (Sa. 16 Uhr, Wolfershausen). Neun ihrer zwölf Zähler erspielten sich die Gastgeber auswärts, drei dagegen nur auf eigenem Rasen. „Wir wollen nun auch zu Hause punkten“, erklärt Brunslars Trainer Nico Röhn vor dem Vergleich mit dem letztjährigen Aufsteiger.

Gegen den zwar Urlauber Kevin Götting fehlt, Fabian Tippel (sieh Tipp) nach seiner Rückkehr aus Malaysia aber wieder in der Startelf rücken könnte. Bei den Gästen gilt Ähnliches für Spielertrainer Helge Hastrich, der nach fast fünf Monaten Verletzungspause gegen Altenlotheim für die Schlussviertelstunde wieder auf dem Platz stand. Und nach nur fünf Toren bislang auf ein Ende der Sturmflaute seiner Elf hofft.

TSV Wabern - TSV Mengsberg (So. 15 Uhr). Erst vor drei Wochen standen sich die beiden Kontrahenten im Viertelfinalspiel des Kreispokals gegenüber, mit den Gästen als klaren 4:0-Sieger. Und mit Erkenntnissen für Waberns Spielertrainer Christian Leck: „Wir müssen diese starke Offensive in den Griff kriegen“, erklärt der Übungsleiter. Er meint damit die jungen Wilden der Engelhainer um Felix Gies, Dennis Dorfschäfer und Maximilian Sack. Viel Arbeit wartet also auf Waberns Defensive mit Kapitän Marcel Geißer an der Spitze. Während bei den Hausherren der Einsatz von Andreas Schluckebier und Carlos Michel unklar ist, kehrt Niklas Müller in den Kader zurück. Die Gäste und Trainer Mario Selzer vertrauen ihrem erfolgreichen Team der letzten Wochen. Mit der auswärts erst zweimal bezwungenen Abwehr vor Torhüter Tobias Bechtel.

Der mit dem Ball tanzt: Samuel Melake (rechts) vom FV Felsberg/Lohre/Niedervorschütz, der hier vom Neukirchener Arnold Weich angegriffen wird. Foto: Hahn

FV Felsberg/Lohre/Niedervorschütz - KSV Baunatal II (So. 15 Uhr, Niedervorschütz). Trotz eines Hattricks von Kapitän Samuel Melake musste sich der FV beim Mitaufsteiger in Volkmarsen mit 4:5 geschlagen geben. Der Knoten beim Abschluss scheint gelöst. Gelingt es der Rohde-Elf nun auch, die Defensive zu stabilisieren, könnte der erste Saisonsieg gelingen. Gegen ein Team, das auswärts bislang stets leer ausging. 

FC Homberg - SG Bad Wildungen/Friedrichstein (So. 15 Uhr). Hannes Seitz’ Führungstreffer reichte nicht. Denn durch einen von Körles Marcel Riemann verwandelten Foulelfmeter verpassten die Kreisstädter am Vorsonntag den möglichen Sieg beim FCK. Nach einer durchaus gelungenen Vorstellung. Die einmal mehr nötig ist, soll die aktuelle Zwischenbilanz mit nur fünf Punkten verbessert werden. Doch auch bei den Gästen läuft es nach sieben Zählern und schon 13 Gegentoren bisher auch nicht rund.

Eintracht Waldeck - SG Neuental/Jesberg (So. 15 Uhr). Die Kellerwälder spielen eine bemerkenswerte Saison und treffen als Favorit auf einen Gegner, der mit nur vier Punkten schlecht gestartet ist. Wieder mit Fabian Steffens und Fabian Grosse, auch Francesco Celotto war gegen Schauenburg wieder auf der Bank, sollte der zweite Auswärtssieg gelingen. Jedoch nur, wenn die Eintracht nicht unterschätzt wird. „Die Saison hat sich gut angelassen“, erklärt SG-Vorstandsmitglied Claus Heideroth vor der Reise an den Edersee. Die sich mit dem zweiten Auswärtsdreier lohnen soll.

SG Kirchberg/Lohne - FC Körle (So. 15 Uhr, Kirchberg). 1:1 trennten sich die beiden Verfolger von Tabellenführer Mengsberg vor Jahresfrist in Lohne. Mit Daniel Wissemann (SG) und Thomas Melnarowicz (FCK) als Torschützen. Die beiden fehlten zuletzt jedoch aufgrund von Verletzungen. Unklar ist daher, ob sie sich auch diesmal wieder erfolgreich in Szene setzen können. (zkv)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.