Schauenburg verliert Spitzenspiel in der Gruppenliga mit 1:2 gegen Mengsberg

Bestmanns Tor zu wenig

Schauenburg. Als sich der Mengsberger Torwart Tobias Bechtel kurz vor der Halbzeitpause mehr als eine Minute Zeit nahm, um den Ball hinter seinem Gehäuse zu suchen, war klar, dass es die SG Schauenburg beim Stand von 0:2 schwer haben würde, etwas Zählbares aus dem Spitzenspiel mitzunehmen.

Am Ende verlor der Absteiger in der Gruppe 1 der Fußball-Gruppenliga trotz einer leidenschaftlich geführten Schlussphase sein Heimspiel in Hoof mit 1:2 (0:2). Insgesamt fiel auf, dass den Gastgebern vor allem im Mittelfeld die Ideen fehlten. Viele Kombinationen waren zwar gut angedacht, doch dann ließ der letzte entscheidende und zwingende Pass auf sich warten. So sprangen im ersten Durchgang gerade einmal zwei halbe Möglichkeiten durch Hendrik Bestmann (8.) und einen Freistoß von Tim Lang heraus (35.). Mehr gab es für die Zuschauer aus heimischer Sicht nicht zu sehen.

Ganz anders die Mengsberger. Der Tabellenführer spielte zielstrebig, griff die Gegner früh an und provozierte damit Schauenburger Fehler. Bereits in der zwölften Minute lag die Führung in der Luft, aber Dennis Dorfschäfer traf nach einer tollen Einzelleistung nur die Latte. Wenig später machte er es besser, setzte sich über links durch und schloss mit einem satten Schuss ins lange Eck zum 1:0 ab (19.). Und es kam noch bitterer für die Gastgeber. In der 28. Minute bediente der in abseitsverdächtiger Position befindliche Okan Özalp seinen Mitspieler Felix Gies, der aus zentraler Position nur noch einzuschieben brauchte.

Immerhin kamen die Schauenburger dann mit etwas mehr Dampf aus der Kabine. Die erste Chance hatte Tim Lang, doch sein Versuch war zu unplatziert (48.). Inmitten dieser Phase mischten sich aber auch immer wieder Fehlpässe im Mittelfeld. Als dann endlich mal ein langer Ball bei Bestmann ankam, fehlten ihm die Anspielstationen (56.). Fünf Minuten später verpasste der Stürmer eine Flanke von Tobias Lindemann per Kopf.

Und dann folgte auch schon die furiose Schlussphase der Schauenburger. Zunächst hatte der eingewechselte Alan Scott zweimal das 1:2 auf dem Fuß (74., 76.), das schließlich Hendrik Bestmann in der 79. Minute besorgte. Trotz unaufhörlichem Anrennen blieb es am Ende aber bei der Niederlage gegen den Spitzenreiter. „In der ersten Halbzeit sind wir oft über die Außenpositionen überlaufen worden. Aufgrund der Steigerung nach der Pause hätten wir allerdings einen Punkt verdient gehabt“, sagte Schauenburgs Trainer Jurek Förster.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.