Gruppenliga: Titelaspirant FSV Dörnberg zum Topspiel nach Niestetal – Sonntag, 15 Uhr

Sandershausen steht vor Spiel gegen den FSV Dörnberg unter Druck

Wollen Dörnberg den Schneid abkaufen: So wie hier Sandershäuser Sascha Hebold (links) gegen Parham Nasseri (Bosporus) so soll auch gegen den Spitzenreiter agiert werden. Archivfoto:  Schachtschneider

niestetal. Es hätte am Sonntag ab 15 Uhr an der Heiligenröderstraße zum Führungswechsel in der Fußball-Gruppenliga 2 kommen können, wenn dann der derzeitige Vierte Sandershausen den souveränen Spitzenreiter FSV Dörnberg empfängt. Doch die Derby-Niederlage der TSG am vergangenen Samstag in der Partie in Heiligenrode machte da den Gastgebern einen Strich durch die Rechnung.

tsg sandershausen

Drei Niederlage mussten die Niestetaler in den ersten zehn Saisonspielen hinnehmen. Die bitterste war sicherlich die 1:4-Derby-Pleite gegen Heiligenrode am letzten Wochenende. Aber auch die Patzer gegen die Aufsteiger aus Kaufungen (0:2) und am ersten Spieltag in Hombressen/Udenhausen (1:2) waren sicher so nicht geplant.

Ganz rund lief es vor allem auch wegen der personellen Sorgen, die Trainer Friedhelm Janusch während der bisher zehn absolvierten Spieltage plagten, nicht.

„Vor allem die Ausfälle der Stürmer Sebastian Ullrich und Tobias Rühlmann konnten wir in der letzten Partie nicht kompensieren“, sagt der Trainer, der noch immer an der Derby-Pleite zu knabbern hat.

Janusch ist sich bewusst, dass seine Mannschaft zuletzt viel Kredit verspielt hat und nun unter Druck steht. „Gegen Dörnberg müssen wir mit einer anderen Einstellung auf den Platz gehen, wollen wir uns nicht schon in so einem frühen Stadium der Saison vom Titelrennen verabschieden“, glaubt Janusch aber an eine Steigerung bei seinem Team. Der Rot gesperrte Abwehrspieler Serhat Bingül wird seiner Mannschaft fehlen, auf den Einsatz von Stürmer Rühlmann hofft der TSG-Coach noch. fsv dörnberg

Nur am fünften Spieltag stand der FSV Dörnberg mit seinem Trainer Jörg Reith nicht nicht auf Tabellenplatz eins. Schon am ersten Spieltag setzte der FSV mit einem deutlichen 4:0-Erfolg gegen Kaufungen ein Zeichen. Lediglich bei den 3:3-Remis-Spielen in Calden und zu Hause gegen den starken Aufsteiger Hombressen/Udenhausen ging der FSV nicht als Sieger vom Platz.

Für die Moral der Gäste spricht, dass in beiden Partien 0:2-Pausenrückstände ausgeglichen werden konnten. 37 Treffer erzielte der Tabellenführer bisher, wie schon im vergangenen Jahr trifft Top-Torjäger Pascal Kemper nach belieben.

Derzeit steht der Stürmer mit 13 Treffern auf Rang zwei der Torjägerliste, mit einem Treffer weniger als der Kaufunger Tobias Boll. Aber nicht nur der Torjäger dokumentiert die Stärke der Reith-Truppe, auch der 34 Jahre alte Oldie Andreas Schulze zeigt sich mit sechs Treffern ausgesprochen treffsicher.

Neben Defensivspezialist Tobias Wolf haben auch die aus Wolfhagen zurückgekehrten Richter-Zwillinge Dominik und Kevin (22) mittlerweile bei den Dörnbergern Fuß gefasst.

Von Horst Schmidt

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.