Hessenligist Baunatal siegt in Steinbach 4:2 und macht Heimpleite vergessen

Merle gelingt Traumtor

Packendes Laufduell: Baunatals Kapitän Mario Wolf (links) bekommt es hier mit Steinbachs Sascha Schleinig zu tun. Foto: Görlich

Burghaun. Die Hessenliga-Fußballer des KSV Baunatal haben sich mit dem 4:2 (3:1)-Sieg beim SV Steinbach für den schwachen Auftritt beim 2:3 gegen den FC Ederbergland rehabilitiert.

Von der ersten Sekunde an war den Gästen anzumerken, dass sie die jüngste Niederlage schnell vergessen machen wollten. Der KSV setzte den SVS gehörig unter Druck, was zu vielen Ballgewinnen führte. Manuel Pforr verpasste per Kopf das frühe 1:0 (9.), wenige Minuten später wurde Tom Samson gerade noch am Abschluss gehindert (15.). „Wir waren aggressiv und haben viele Chancen herausgearbeitet. Das einzige Manko war, dass wir daraus zu wenig gemacht haben“, sagte Baunatals Trainer Tobias Nebe. Erst in der 35. Minute belohnte sich der Gast: Janik Szczygiel spielte einen öffnenden Pass auf Patrick Krengel, dessen Hereingabe verwertete Pforr per Kopf (35.).

Ingmar Merle

Praktisch aus dem Nichts glich Steinbach nur sechs Minuten später aus: Daniel Hanslik traf aus acht Metern (41.). Kurz vor der Pause zeigte sich dann aber einmal mehr die Unerfahrenheit der Steinbacher: Nach Einwurf in der eigenen Hälfte verlor der SVS den Ball, und Markus Schaub wusste sich kurz vor dem Strafraum nur noch mit einem Foul zu behelfen. Den fälligen Freistoß beförderte Baunatals Ingmar Merle in den Winkel – ein Traumtor (44.). Das war noch nicht alles im ersten Abschnitt. Steinbach gab den Ball leichtfertig her, Pforr schoss aus 16 Metern ins rechte Eck. Zur Freude von Coach Nebe: „Steinbach kommt einmal gefährlich vors Tor und macht gleich das 1:1. Da war es natürlich gut für uns, dass wir vor der Halbzeit noch so zurückkamen.“

Nach dem Wechsel warf Steinbach noch mal alles in die Waagschale und schnürte den KSV für einige Minuten regelrecht in der eigenen Hälfte ein: Petr Paliatkas Schuss aus rund 16 Metern ging aber deutlich drüber (51.), Hansliks Schuss aus der Drehung prallte vom Pfosten ins Toraus (53.). Wenig später parierte Pascal Bielert einen Versuch von Michael Wiegand, ehe ein indirekter Freistoß von Wiegand aus fünf Metern von der Baunataler Mauer geblockt wurde. Zuvor hatte Bielert den Ball aus Sicht des Schiedsrichters zweimal aufgenommen.

„Nach der Pause sind wir geschwommen, da haben wir fast um ein Gegentor gebettelt. Das 4:1 kam dann genau richtig, danach war das Spiel eigentlich gelaufen“, resümierte Nebe. Sasa Dimitrijevic rutschte in der 64. Minute unglücklich aus, verlor den Ball an Mittelfeldstratege Antonio Bravo Sanchez, der allein auf Marco Motzkus zulief und den Steinbacher Tormann gekonnt überlupfte (64.). Die Gastgeber kamen durch Hanslik, der schon sein fünftes Saisontor erzielte (80.), nur noch zum 2:4.

Von Ralph Görlich

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.