Hessenliga: Baunatal erwartet Spitzenreiter Dreieich, Vellmar hat Stadtallendorf zu Gast – Samstag, 15 Uhr

Baunatal und Vellmar bekommen Besuch von Topteams

Mit Vellmar gegen den Tabellenzweiten: OSC-Spieler Niclas Thöne (links), hier in der Partie gegen Viktoria Kelsterbach. Archivfotos:  Schachtschneider

Baunatal/Vellmar. Mehr geht nicht für die Fußball-Hessenligisten aus Baunatal und Vellmar. Beide haben am Wochenende ein Heimspiel, beide erwarten ein Topteam. Baunatal bekommt es mit Spitzenreiter Dreieich zu tun, Vellmar muss gegen den Zweiten Stadtallendorf ran. Anstoß ist jeweils am Samstag um 15 Uhr.

KSV Baunatal

• Die Situation: Wenn das Team von Trainer Tobias Nebe ein Problem hat, dann ist es die fehlende Konstanz. Auf einen Sieg folgte bislang dreimal eine Niederlage, einmal ein Unentschieden. Auch deshalb steht der KSV nur auf Platz neun. Am Spieltag zuvor gab es übrigens einen Sieg (5:1 gegen Darmstadt). Es wäre an der Zeit, eine Serie zu durchbrechen.

• Der Gegner: Mit Dreieich wartet dabei aber der wohl schwerste Gegner. Zumal mit Ingmar Merle (grippaler Infekt), Tom Samson (Kapselverletzung in der Schulter), Patrick Krengel (Kapselriss im Sprunggelenk) und Janik Szczygiel (Schulter ausgekugelt) einige Spieler fraglich sind. Definitiv fehlen wird Manuel Pforr wegen Knieproblemen. Der Tabellenführer hat bislang nur beim 1:2 gegen Stadtallendorf Punkte abgegeben. Das Team des Ex-Bundesliga-Trainers Rudi Bommer hat fünf Punkte Vorsprung auf den Zweiten und stellt den gefährlichsten Angriff (33 Tore).

• Das sagt der Trainer: „Dreieich spielt sehr konstant und unglaublich effektiv. Das Team nutzt die Möglichkeiten – wir machen das nicht. Wir müssen die naiven Fehler hinten abstellen. Motivieren muss ich meine Mannschaft aber eigentlich nicht, wenn ein Team wie Dreieich ins Parkstadion kommt.“

OSc Vellmar

• Die Situation: Der OSC Vellmar hat schwere Wochen vor sich: Morgen stellt sich der Tabellenzweite Stadtallendorf vor, danach geht es zum Sechsten Frankfurt, und eine Woche später spielt Dreieich in Vellmar. Umso mehr schmerzt es Trainer Mario Deppe, dass im Heimspiel am vorigen Montag nicht wenigstens ein Punkt herausgesprang (0:2 gegen Hadamar). Vellmar ist Elfter, hat aber nur drei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Fehlen werden Christian Wollenhaupt, der aber wieder im Mannschaftstraining ist, Robin Wissemann, der sich am Montag verletzt hat und voraussichtlich nicht spielen kann, und Stefan Matzenmüller.

• Der Gegner: „Stadtallendorf ist für mich der Geheimfavorit auf die Meisterschaft“, sagt Deppe. „Sie haben viel Erfahrung, gepaart mit jungen, hungrigen Spielern.“ Der Tabellenzweite verlor allerdings zuletzt zu Hause 1:4 gegen Bayern Alzenau (4.).

• Das sagt der Trainer: „Wir müssen uns auf ein ganz anderes Spieltempo einstellen. Das wird eine Hausnummer, aber angesichts unseres Spielplans in den nächsten Wochen müssen wir auch Punkte gegen ein Topteam holen, um den Abstand nach unten zu behalten.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.