Hallenturnier in Göttingen: Austria Wien holt sich das Cup-Triple

+
So sehen Sieger aus: Mit Austria Wien hat das stärkste Team den 27. Sparkasse & VGH-Cup gewonnen. Auch im Endspiel gegen Mönchengladbach zeigten die Österreicher eine starke Leistung.

Göttingen. Der Jubel wollte bei den Österreichern gar kein Ende nehmen! Gerade hatten die Spieler von Austria Wien zum dritten Mal, und das hintereinander, was keinem Team zuvor gelungen war, den 27. Sparkasse & VGH-Cup für A-Junioren mit einem 3:1-Finalsieg gegen den Bundesliga-Nachwuchs von Borussia Mönchengladbach gewonnen – und das auch noch absolut verdient, weil sich die Wiener in der an vier Tagen ausverkauften Lokhalle als das beste Team präsentierten. Den dritten Platz belegte Bayer Leverkusen mit einem 4:3-Sieg über Hannover 96.

„Ich war jetzt das dritte Mal bei diesem großartigen Turnier, und ich verlasse Göttingen mit einem überragenden Gefühl“, meinte der freudestrahlende Dominik Prokop, der als fliegender Torwart zum wertvollsten Spieler dieses Cups ausgezeichnet wurde. „Das ist schon etwas ganz Besonderes“, meinte Prokop zu dieser Ehrung und bedauerte, dass er im kommenden Jahr aus Altersgründen nicht mehr dabei sein kann. Mit Dominik Fitz stand bei den Wienern mit 14 Toren auch der erfolgreichste Schütze in ihren Reihen.

Spannung pur am Finaltag

Der Finaltag hatte es dann noch einmal in sich. Spannung pur unter anderem mit zwei Spielen, die erst im Neunmeterschießen entschieden wurden. Da war zum einen das 6:5 der Gladbacher, die mit Lukas Betz den besten Torwart stellten, gegen den FC Kopenhagen im Viertelfinale, in dem Hannover 96 mit einem deutlichen 4:0 gegen den stärker eingeschätzten Niedersachsenrivalen VfL Wolfsburg gewann. Wien hatte in der Runde der letzten Acht schon mit 3:0 geführt, zitterte sich dann aber noch zum 3:2 über Schalke 04. Und im vierten Viertelfinalspiel benötigte Bayer Leverkusen acht Minuten, um das 1:0 gegen das beste regionale Team Sparta Göttingen zu erzielen und in der Schlussphase dann alles klarzumachen.

Die beiden Halbfinalspiele waren nichts für schwache Nerven. Wien gewann knapp mit 3;:2 gegen Leverkusen, und Mönchengladbach benötigte ein Neunmeterschießen, um gegen Hannover 96 am Ende mit 6:4 ins Finale einzuziehen, in dem die Wiener deutlich dominierten und am Ende zu Recht den Pokal zum dritten Mal in Empfang nehmen durften.

Sparta Göttingen überrascht

Überraschung in der Zwischenrunde in der Gruppe E, in der alle Experten Niedersachsenligist Göttingen 05 als Favorit für den Einzug ins Viertelfinale gesehen hatten. Doch Landesligist Sparta Göttingen machte den 05ern mit einem verdienten 3:1 und einen auch in anderen Spielen überragenden Torwart Pascal Kanbach einen dicken Strich durch die Rechnung. Allerdings stellten die 05er mit Kevin Degenhardt den wertvollsten Spieler aller regionalen Vereine. Der JFV Northeim musste indes erwartungsgemäß in der Zwischenrunde die Segel streichen nach einem 1:9 gegen Hannover 96 und einem 2:8 gegen Schalke 04, präsentierte sich aber sehr gut bei diesem Cup. (wg/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.